tennisnet.comATP › Grand Slam › Australian Open

Australian Open 2023: Andy Murray mit Monster-Comeback gegen Thanasi Kokkinakis

Andy Murray steht nach einer unfassbaren Willensleistung in der dritten Runde der Australian Open 2023. Der Schotte siegte knapp nach 04:00 Uhr Ortszeit gegen Lokalmatador Thanasi Kokkinakis nach 0:2-Satzrückstand in fünf hart umkämpften Sätzen (Hier könnt ihr das Match im Re-Live nachlesen!). 

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 19.01.2023, 18:09 Uhr

Thanasi Kokkinakis und Andy Murray mussten eine Nachtschicht schieben
Thanasi Kokkinakis und Andy Murray mussten eine Nachtschicht schieben

Andy Murray hat bei den Australian Open 2023 auch in Runde zwei einen ganz großen Fünf-Satz-Fight für sich entscheiden können. Der Schotte ließ gegen Thanasi Kokkinakis am Donnerstag sein letztes Hemd auf dem Platz, machte einen 0:2 und 2:5-Rückstand wett und siegte schlussendlich um 04:00 Uhr Ortszeit mit 4:6, 6:7 (4), 7:6 (5), 6:3 und 7:5. In der Runde der letzten 32 bekommt es der ehemalige Weltranglistenerste mit Roberto Bautista Agut aus Spanien zu tun. 

Aber alles der Reihe nach. Wirklich eindeutig gestaltete sich in diesem so packenden Match lediglich Abschnitt eins. In diesem gelang Kokkinakis bereits im fünften Spiel das erste Break der Partie, das der Australier auch sicher zum 6:4-Satzgewinn transportieren sollte. Murray agierte zum Start in dieses Match weniger griffig noch als bei seinem überraschenden Auftaktsieg über Matteo Berrettini - was sich auch in Satz zwei zunächst fortsetzte. Dort nämlich hatte zunächst erneut Kokkinakis Oberwasser, dem 26-Jährigen gelang im neunten Game das Break, diesmal konterte Murray aber postwendend und schickte Durchgang zwei wenig später in ein Tiebreak. 

Kokkinakis im Tiebreak zu stark

Für Andy Murray bedeutete das späte Rebreak jedoch nur einen Aufschub des Unausweichlichen: Denn Thanasi Kokkinakis war hier über weite Strecken besser in der Partie, schlug hervorragend auf und wusste immer wieder seine mächtige Vorhand gewinnbringend einzusetzen. Das gelang dem Australier im Tiebreak ganz besonders gut - die logische Konsequenz: vier Satzbälle beim Stand von 6:2. Nummer drei konnte der 26-Jährige dann auch verwandeln und zog auf 2:0-Sätze davon. 

Das Drama sollte nun jedoch erst richtig beginnen. Denn obwohl Thanasi Kokkinakis immer weiter in Richtung Dreisatzerfolg wanderte, ein frühes Break schaffte und auf 2:0 davonzog, wusste Murray zurückzuschlagen. Der Schotte bewies ganz große Defensivqualitäten und holte sich nach einem unfassbaren Punkt das Rebreak. Kokkinakis zeigte sich kurz angefasst, ging dann jedoch neuerlich mit Break und 5:2 in Führung. Wieder wollte sich Murray nicht geschlagen geben - der ehemalige Weltranglistenerste schickte das Match erneut in ein Tiebreak. 

Murray kommt zurück

In diesem hatte nun Andy Murray, der nach und nach das Momentum in diesem Match an sich riss, Oberwasser. Der Schotte holte sich beim Stand von 6:5 einen Satzball - und profitierte dann von einem unfassbaren Überkopf-Volley-Fehler seines Kontrahenten. Und nun war Murrray endgültig zurück in dieser Partie. Der Schotte musste zwar auch in Abschnitt vier einige frühe Breakchancen vereiteln, beim Stand von 3:2 sicherte sich dann aber doch der 35-Jährige das Break. Das Murray nach ziemlich exakt viereinhalb Stunden zum Satzausgleich transportieren konnte. 

Dieses Duell glich in dieser Phase freiliich nur noch einem Abnutzungskampf, wenngleich das Match immer wieder ganz hervorragende Ballwechsel zu produzieren wusste. Und es verlief auch weiterhin auf Messers Schneide, es war kaum abzusehen, wer sich denn den Lucky Punch sichern sollte. Murray verpasste dazu beim Stand von 3:3 gleich drei Breakgelegenheiten am Stück (insgesamt vier), Kokkinakis hielt sein Aufschlagspiel und jubelte ausgelassen. Der Schotte aber ließ sich locker und wagte beim Stand von 5:5 einen weiteren Anlauf. 

Diesmal mit Erfolg. Der ehemalige Weltranglistenerste ließ sich nicht davon verunsichern, dass Kokkinakis erneut bei Breakbällen gegen sich seine besten Aufschläge fand und verwertete schließlich seinen vierten Breakball nach einem großartigen Inside-out-Vorhandwinner. Die Entscheidung in diesem Match, wenige Augenblicke später machte der Schotte nach weit über fünfeinhalb Stunden Spielzeit den Fünf-Satz-Erfolg perfekt. Es ist einer der dramatischsten in der so erfolgreichen Laufbahn des Andy Murrays, jedenfalls aber das längste dieser. Eine geschichtsträchtige Nacht in Melbourne. 

Hier könnt ihr das Match im Re-Live nachlesen!

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Murray Andy

Hot Meistgelesen

01.02.2023

Goran Ivanisevic: „Hätte 300 Stopps gespielt“

31.01.2023

Novak Djokovic - auch 2023 kein Start in Indian Wells und Miami

31.01.2023

Davis Cup: Österreich vs. Kroatien - alle Fakten auf einen Blick

31.01.2023

"Aus Mangel an Beweisen": Keine ATP-Maßnahmen gegen Alexander Zverev

02.02.2023

„Kein Respekt“ - Shriver, Bartoli kritisieren Coach von Rybakina

von Michael Rothschädl

Donnerstag
19.01.2023, 18:06 Uhr
zuletzt bearbeitet: 19.01.2023, 18:09 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Murray Andy