tennisnet.comATP › Grand Slam › Australian Open

Australian Open: Murray und Djokovic - Ikonen mit eisernem Willen

Andy Murray kämpft bis tief in die Nacht, Novak Djokovic trotzt schmerzenden Oberschenkelproblemen. Die beiden Tennis-Topstars gehen für ihre Titelchancen übers Limit.

von SID
zuletzt bearbeitet: 20.01.2023, 21:59 Uhr

Wie viel hat Andy Murray noch in seinem Tank?
© Getty Images
Wie viel hat Andy Murray noch in seinem Tank?

Acht Stunden nach dem spektakulären Ende einer dramatischen Nachtschicht stapfte Andy Murray mit einem Lächeln auf den Lippen schon wieder in den Melbourne Park. Immer wieder nahm der Marathon-Mann mit der künstlichen Hüfte nach seinem sensationellen Sieg Glückwünsche entgegen. Auch Boris Becker gratulierte dem "schottischen Braveheart" zu einem "sagenhaften" Auftritt.

Erst um 4:06 Uhr Ortszeit hatte Murray (35) nach unglaublichen 5:45 Stunden Spielzeit in der zweiten Runde die Arme in die Luft gerissen. "Ich will schlafen", meinte Murray danach und kritisiert die späten Ansetzungen der Nightsessions als "Farce". Becker sprach bei Eurosport sogar von "Wettbewerbsverzerrung".

Für Djokovic ist Aufgeben keine Option

Und doch: "Sir Andy" ist einfach nicht kleinzukriegen und mit seinem unbändigen Kampf, seiner Liebe für das Spiel ein riesiges Vorbild. "Oh what a knight", titelte die Daily Mail. Und auch Novak Djokovic (35) empfand den grandiosen Auftritt des britischen Ritters, seines Konkurrenten im Tableau als "wirklich inspirierend".

Der Serbe, mit 21 Grand-Slam-Titeln noch prägender als Murray für die Tennis-Szene der vergangenen Jahrzehnte, braucht dieser Tage in Melbourne ebenfalls ein großes Kämpferherz. Den Ausnahmeathlet aus Belgrad plagen hartnäckige Oberschenkelprobleme. Aufgeben ist aber keine Option, er will Geschichte schreiben und mit dem verletzt ausgeschiedenen Grand-Slam-Rekordchampion Rafael Nadal gleichziehen.

Dimitrov wartet

"Das Gute an den Grand Slams ist, dass es einen Tag Pause gibt zwischen den Spielen", sagte Djokovic, der nach seinem Viersatz-Erfolg gegen den Franzosen Enzo Couacaud nun den Bulgaren Grigor Dimitrov am Samstag vor der Brust hat (9 Uhr MEZ/Eurosport). Wenn er denn einsatzfähig ist. "Ich schaue von Tag zu Tag", sagte der frühere Weltranglistenerste: "Letztendlich hängt es vom lieben Gott ab."

An Training zwischen den Matches ist nicht zu denken bei Djokovic, der ein Jahr nach seiner geräuschvollen Ausweisung freundlich empfangen wurde und seine sensationelle Siegesserie trotz aller Probleme fortsetzt. 23 Erfolge nacheinander hat der neunmalige Turniersieger in der Rod Laver Arena mittlerweile eingefahren. Fünf sollen in diesem Jahr noch dazukommen.

Murray jetzt gegen Bautista Agut

Auch Murray, der fünfmalige Melbourne-Finalist, verfolgt weiter den Traum vom Titelgewinn am Yarra-Fluss und zeigte gegen den Lokalhelden Thanasi Kokkinakis eindrucksvoll, wie sehr er den Erfolg will. 2019 hatte der Brite in Australien bereits sein baldiges Karriereende aufgrund seiner schweren Hüftprobleme angekündigt. Nun rannte und rutschte er über den Hartplatz, bis er Kokkinakis 4:6, 6:7 (4:7), 7:6 (7:5), 6:3, 7:5 niedergekämpft hatte. Es war das zweitlängste Match der Australian Open seit Einführung des Profitennis 1968. Die einzig längere Partie in der Historie ist das Finale zwischen Djokovic und Nadal aus dem Jahr 2012, das noch acht Minuten länger dauerte.

Murray genoss die aufreibende Partie gegen Kokkinakis, auch wenn er fluchte und mürrisch dreinschaute. "Dann bin ich innerlich am Glücklichsten", sagte der dreimalige Grand-Slam-Champion. Schon in der ersten Runde hatte er sich einen spektakulären Fünfsatz-Krimi gegen Matteo Berrettini (Italien) geliefert. Nun trifft Murray, der unermüdliche Ritter mit dem eisernen Willen, am Samstagabend auf den Spanier Roberto Bautista Agut.

Hier das Einzel-Tableau der Männer

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Djokovic Novak
Murray Andy

Hot Meistgelesen

01.02.2023

Goran Ivanisevic: „Hätte 300 Stopps gespielt“

31.01.2023

Novak Djokovic - auch 2023 kein Start in Indian Wells und Miami

31.01.2023

Davis Cup: Österreich vs. Kroatien - alle Fakten auf einen Blick

31.01.2023

"Aus Mangel an Beweisen": Keine ATP-Maßnahmen gegen Alexander Zverev

02.02.2023

„Kein Respekt“ - Shriver, Bartoli kritisieren Coach von Rybakina

von SID

Freitag
20.01.2023, 21:30 Uhr
zuletzt bearbeitet: 20.01.2023, 21:59 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Djokovic Novak
Murray Andy