tennisnet.comATP › Grand Slam › Australian Open

Australian Open: Nächster COVID-Fall bei Flug, harte Sanktionen bei Missachtung der Quarantäne-Regeln

Am Sonntagmorgen wurde ein weiterer positiver COVID-19-Fall bei den Flügen nach Down Under bekannt. Missachtern der Quarantäne-Regelungen drohen unterdessen harte Strafen. 

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 17.01.2021, 08:43 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten
Über sechzig Personen befinden sich nach positiven COVID-19-Test bei den Flügen nach Melbourne in Quarantäne
Über sechzig Personen befinden sich nach positiven COVID-19-Test bei den Flügen nach Melbourne in Quarantäne

So hat sich die Reise nach Down Under wohl keiner vorgestellt. Mit Flügen mit sehr geringer Auslastung, um jederzeit die Mindestabstände gewährleisten zu können, sind nun gut 1200 Spieler, Betreuer und Mitarbeiter des Fernsehens in Melbourne eingetroffen. Während einige zumindest für gut fünf Stunden täglich trainieren dürfen, setzte es für knapp 65 Spieler die Höchststrafe: Sie müssen nach vier positiven COVID-19-Fällen in ihren Flügen für zwei Wochen in harte Quarantäne, dürfen folglich das Hotelzimmer für diese Zeit nicht verlassen. 

Einschnitte, an die sich offenbar nicht alle halten wollen, wie 7News.au am Sonntag berichtete. Demnach soll ein Spieler die Quarantäne-Regeln des Bundesstaates Victoria missachtet haben. Dem Spieler, der nicht namentlich genannt wurde, droht nun eine Strafe von bis zu 20.000 Dollar. Außerdem könnte man ihn bei neuerlichem Fehlverhalten in ein Zimmer mit Polizeischutz transferieren. 

Polizeischutz als Ultima Ratio

Wie die Leiterin der Justizvollzugsbehörde Victoria Emma Cassa erklärte, habe der Spieler "seine Tür geöffnet, um sich mit seinen Trainingskollegen am Gang zu unterhalten." Er solle doch einfach ein Handy nehmen, anstatt Leute hier in Gefahr zu bringen, appellierte Cassa, die auch auf härtere Strafen verweist: "Was wir heute auch in Betracht gezogen haben, dass es für diejenigen, die hartnäckig gegen die Regeln verstoßen oder nicht bereit sind, in ihren Zimmern zu bleiben, unsere andere Option wäre, die Leute in das komplexe Betreuungshotel zu verlegen, wo sich ein Mitglied der Victoria Police vor der Tür befindet." 

Unterdessen wurde der Name von einer der positiv getesteten Personen auf den Flügen bekannt. Es soll sich dabei um den Coach von Bianca Andreescu Sylvain Bruneau handeln. Dieser ließ nämlich ausrichten, enorm traurig über diesen Umstand zu sein.. "Es tut mir sehr leid, euch mitteilen zu müssen, dass ich bei meiner Ankunft hier in Melbourne positiv auf COVID-19 getestet wurde, nachdem ich mit Flug EY8004 aus Abu Dhabi angereist war." 

Weitere 16 Personen in "harter" Quarantäne

Bruneau könne sich den positiven Test nicht erklären, habe er doch im Vorfeld des Fluges penibel genau auf die Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen geachtet und wäre nur 72 Stunden vor Abflug erst negativ auf das Coronavirus getestet worden. "Der Rest meines Teams ist negativ und ich hoffe aufrichtig, dass jede weitere Beeinträchtigung auf ein Minimum beschränkt bleibt." Durch den positiven Test von Bruneau hat sich die Zahl an Kontaktpersonen, die in einen harten Lockdown müssen, von 47 auf 63 erhöht. 

Wie denn diese "harte" Quarantäne für die Spieler aussieht, hat der österreichische Doppelspezialist Philipp Oswald am gestrigen Samstag gegenüber tennisnet.com erklärt, das gesamte Gespräch mit dem Routinier könnt ihr hier nachlesen. 

Hot Meistgelesen

14.06.2021

ATP-Weltrangliste: Novak Djokovic baut Führung aus, Stefanos Tsitsipas überholt Dominic Thiem

16.06.2021

ATP Halle: Roger Federer verliert gegen Félix Auger-Aliassime

14.06.2021

Stefanos Tsitsipas - Trauer um Großmutter und kein Start in Halle

15.06.2021

ATP Mallorca: Novak Djokovic startet in der Doppel-Konkurrenz

16.06.2021

Roger Federer: "Wollte Sampras´ Rekord brechen, alles andere war Bonus"

von Michael Rothschädl

Sonntag
17.01.2021, 10:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 17.01.2021, 08:43 Uhr