Davis Cup: Spannende Duelle ohne Vorentscheidung

Der Kampf in der Europa-Afrika-Gruppe ist in fast allen Partien noch offen. Bis auf das Match zwischen Schweden und Israel, kann in keiner anderen Begegnung eine Vorentscheidung bereits im Doppel fallen.

von Robert M. Frank
zuletzt bearbeitet: 14.09.2019, 11:44 Uhr

© Getty Images
Henri Laaksonen

Fünf der sechs Relegationsspiele in der Europa-Afrika-Gruppe versprechen am zweiten Tag viel Spannung. Mit Ausnahme des Spiels zwischen Schweden und Israel, in der die Gastgeber nach den ersten beiden Einzel-Siegen von Mikael Ymer (ATP 106) und Markus Eriksson (ATP 280) gegen Edan Leshem (ATP 395) und Dudi Sela (ATP 146) mit 2:0 führen, ist es in allen anderen Partien ausgeglichen. Während die Duelle zwischen Bosnien und Herzegovina und Tschechien sowie zwischen Ungarn und der Ukraine erst am Samstag mit den Einzeln beginnen, steht es in den drei weiteren Aufeinandertreffen jeweils 1:1./

Beim Duell der Österreicher konnte Dominic Thiem (ATP 5) seinen Auftakt gegen den Finnen Patrik Niklas-Salminen (ATP 551) zwar erwartungsgemäß gewinnen, allerdings musste im Anschluss Sebastian Ofner (ATP 161) gegen Emil Ruusuvuori (ATP 163) den Ausgleich hinnehmen. Das favorisierte österreichische Doppelpärchen Oliver Marach und Jürgen Melzer kann am Samstag gegen Harri Heliovaara/Henri Kontinen deshalb noch nicht für die Vorentscheidung sorgen.

Schweizer Ehrat besiegt Klizan

Gleiches gilt für die Partie zwischen der Slowakei und der Schweiz. Nachdem der 28-Jährige Sandro Ehrat (ATP 286) sein Spiel in Bratislava gegen den sechsmaligen ATP-Champion Martin Klizan (ATP 90) mit 6:2, 7:6(7) gewonnen hatte, unterlag im Anschluss sein Landsmann Henri Laaksonen (ATP 110) gegen Andrej Martin (ATP 114) mit 2:6, 6:4, 5:7. Für Marc-Andrea Huesler (ATP 287) und Laaksonen wird es am Samstag im Doppel gegen Filip Polasek/Igor Zelenay ebenso zu keiner Vorentscheidung kommen.

Weißrussland benötigt im Spiel gegen Portugal ebenso noch zwei Erfolge zum Gesamtsieg. Nachdem beim Spiel in Minsk Außenseiter Ilya Ivashka (ATP 135) gegen Joao Sousa (ATP 64) zunächst knapp in drei Sätzen mit 6:4, 1:6, 2:6 verloren hatte, sorgte daraufhin sein Teamkollege Egor Gerasimov (ATP 119) mit einem 6:2, 6:3 gegen Joao Domingues (ATP 179) für den Ausgleich der Hausherren.

Meistgelesen

22.10.2019

ATP Wien: 444. Niederlage - Negativrekord für Feliciano Lopez

21.10.2019

Sascha Bajin nicht mehr Mladenovic-Coach

21.10.2019

Dominic Thiem gegen Jo-Wilfried Tsonga: Revanche für die wichtigste Niederlage seiner Karriere

21.10.2019

Thomas Muster bald "Super-Coach" für Dominic Thiem?

22.10.2019

Erste Bank Open: Toptalent Jannik Sinner nimmt Philipp Kohlschreiber raus

von Robert M. Frank

Samstag
14.09.2019, 09:55 Uhr
zuletzt bearbeitet: 14.09.2019, 11:44 Uhr