tennisnet.comATP › Olympia

Rafael Nadal droht Olympia-Verbot

Der spanische Fahnenträger erfüllt nicht die Teilnahmevorgaben des Tennis-Weltverbands ITF und muss deshalb auf Gnade hoffen, um in Rio dabei zu sein.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 22.06.2016, 10:37 Uhr

PARIS, FRANCE - MAY 27: Rafael Nadal of Spain announces during a press conference that he is withdrawing from the tournament due to a wrist injury on day six of the 2016 French Open at Roland Garros on May 27, 2016 in Paris, France. (Photo by Clive...

Wird der Tennissommer für Rafael Nadal zum absoluten Desaster? Nachdem der 30-jährige Spanierseine French-Open-Kampagne aufgrund einer Handgelenksverletzung vorzeitig abbrechen musste, folgte die unausweichlicheWimbledon-Absage. Die Rückkehr des „Matadors“ ist für Ende Juli vorgesehen,wo sich Nadal beim Rogers Cup in Toronto für Olympia in Rio de Janeiro einspielen will. Doch darf der 14-fache Grand-Slam-Sieger überhaupt in Brasilien an den Start gehen? Die Kriterien des Tennis-Weltverbands ITF sprechen dagegen.

Wird der Davis Cup Nadal zum Verhängnis?

Um in Rio aufschlagen zu können, muss ein Profi in den vier Jahren seit den letzten Olympischen Spielen mindestens dreimal im Davis Cup oder Fed Cup für sein Land nominiert worden sein. Bei Nadal war das aber nur zweimal der Fall. Auf der provisorischen ITF-Teilnehmerliste mit den 56 Einzel-Startern für Rio wird der Mallorquiner zwar am 30. Juni erscheinen, laut „Blick“-Informationen ist diese Liste aber vorläufig wertlos. Die ITF bestätigte gegenüber der Schweizer Tageszeitung: „Der spanische Verband ist informiert worden, dass Nadal die Partie im Juli spielen muss, um die Davis-Cup-Kriterien noch zu erfüllen – oder der Verband muss beim ITF Olympic Committee in Berufung gehen.“

Toni Nadal hatte aber erst neulich signalisiert, dass sein Neffe nicht für die Mitte Juli stattfindende Davis-Cup-Partie Spaniens in Rumänien zur Verfügung stehen wird. Die Rückkehr auf die Tour sei erst beim ATP-Masters-1000-Turnier in Toronto (25. bis 31. Juli) vorgesehen. Damit steht fest, dass Nadal nur per Gnadengesuch an den Olympischen Spielen teilnehmen kann, da er ein weiteres Ausnahmekriterium nicht erfüllt: Zwei Davis-Cup-Teilnahmen innerhalb von vier Jahren hätten ,Rafa’ gereicht, wenn er mindestens 20 Wochen im Nationenwettbewerb in seiner Karriere absolviert hätte – allerdings kommt Nadal nur auf 17 Wochen. Es droht also ein bitteres Déjà-vu: 2012 hatte der vorgesehene Fahnenträger seine Olympiateilnahme wegen einer Verletzung am linken Knie absagen müssen. „Das ist der traurigste Tag meiner Karriere“, hatte Nadal damals erklärt.

Schlupfloch Verletzungs-Passus

Doch ein Hintertürchen bleibt offen: Das Olympische Komitee der ITF kann einen Spieler begnadigen, wenn er wegen einer Verletzung oder Krankheit mindestens sechs Monate kein Turnier bestreiten konnte – zwischen Juli 2012 und Februar 2013 traf das bei Nadal zu. Die Begnadigung des „Stiers von Manacor“ dürfte aufgrund des Passus Langzeitverletzung also nur eine Formsache sein. Am 15. Juli ist die Ungewissheit dann endgültig passé, wenn die ITF die definitive Olympia-Teilnehmerliste bekanntgibt.Rafael Nadal wird also aller Voraussicht nach wie geplant am 5. August mit der spanischen Flagge ins Olympiastadion von Rio einlaufen.Auch die dänische FahnenträgerinCaroline Wozniackimuss noch um ihren Olympia-Start bangen, da sie die offiziellen Teilnahmebedingungen ebenfalls nicht erfüllt.Am 30. Juni soll bei einer ITF-Anhörung entschieden werden, ob die 25-Jährige auch die Chance hat, per Ausnahmeregelung zugelassen zu werden.

von tennisnet.com

Mittwoch
22.06.2016, 10:37 Uhr