tennisnet.comATP › Olympia

Schulteroperation! Sensationssiegerin Monica Puig kann Olympia-Gold nicht verteidigen

Monica Puig kann ihre sensationelle Goldmedaille von den Olympischen Spielen 2016 in diesem Jahr nicht verteidigen. Wie die Puerto-Ricanerin auf Instagram bekanntgab, musste sie sich einer zweiten Schulteroperation unterziehen. 

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 07.06.2021, 19:46 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten
Monica Puig wird ihr Olympia-Gold 2021 nicht verteidigen können
Monica Puig wird ihr Olympia-Gold 2021 nicht verteidigen können

Es war im Sommer des Jahres 2016, als eine gewisse Monica Puig puerto-ricanische Sportgeschichte schreiben sollte. Puig hatte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro bereits die beiden gestandenen Weltklassespielerinnen Garbine Muguruza und Petra Kvitova aus dem Bewerb genommen - und sah sich mit Angelique Kerber nur noch einer finalen Hürde gegenüber. Eine Hürde, welche die 27-Jährige meistern sollte. Mit 6:4, 4:6 und 6:1 holte sich Puig Gold im Einzel. 

Es war dies die erste Goldmedaille für eine puerto-ricanische Athletin bei Olympischen Spielen überhaupt - und für Puig selbst der bei weitem größte Erfolg ihrer Karriere. Nun, fünf Jahre später, hätte mit einem Jahr Verspätung Mission Titelverteidigung für die Puerto-Ricanerin gestaret, Puig wäre als amtierende Goldmedaillenträgerin zu den Olympischen Sommerspielen nach Tokio gereist.

Puig unterzieht sich Operation

Daraus wird nun jedoch nichts, wie Monica Puig über Instagram bekanntgab: "Ich habe keine guten Nachrichten zu verkünden: Vor etwa einer Woche habe ich mich meiner zweiten Schulteroperation unterzogen und das bringt mich in die Position, dass ich in diesem Jahr nicht an den Tokio Olympischen Spielen teilnehmen kann. Es war eine sehr schwierige Entscheidung, die ich schweren Herzens getroffen habe."

So hart die Entscheidung auch gewesen sei, sie sei eben auch alternativlos gewesen, wie Puig versicherte: "Mein Team und ich denken langfristig und versuchen, meine Karriere für so lange wie möglich andauern zu lassen. Ich hoffe, die Olympischen Spiele 2024 in Paris zu spielen. Das war einer der Gründe und ein weiterer war, dass niemand mit Schmerzen spielen möchte. Und der Schmerz war so stark, dass ich nicht länger als zehn Minuten auf dem Platz verbringen konnte."

Saison 2021 zu Ende

Damit geht die Saison 2021 für Puig bereits frühzeitig zu Ende, wie die Puerto-Ricanerin bekanntgab, werde sie erst im kommenden Spieljahr auf die Tour zurückkehren. "Natürlich werde ich es sehr vermissen, aber ich freue mich bereits darauf, 2022 auf den Platz zurückkehren zu können", erklärte die 27-Jährige über die sozialen Medien und bedankte sich zugleich für die großartige Unterstützung ihrer Anhängerschaft. 

Aktuell rangiert Puig nur noch auf Rang 455 der WTA-Charts, ihr letztes Match hat die 27-Jährige bei den French Open 2020 bestritten, wo Puig mit 1:6 und 2:6 gegen Sara Errani gleich in Runde eins das Nachsehen hatte. Das beste Ergebnis der Olympischen Goldmedaillengewinnerin war Platz 26 im Jahr 2016. Dem Jahr ihres größten Triumphs. 

Hot Meistgelesen

19.06.2021

ATP Mallorca: Thiem gegen Struff oder Mannarino, Djokovic nur im Doppel

18.06.2021

ATP Mallorca: Alle Infos, Spieler, TV, Preisgeld

17.06.2021

"Beginn einer neuen Ära": Dominic Thiem unterschreibt bei Kosmos

21.06.2021

Federer, Nadal, Djokovic? Andy Murray führt seine Punkte zur GOAT-Debatte aus

19.06.2021

Trainingskollege Nico Langmann über das „Team Thiem“: „Sowas passiert überall“

von Michael Rothschädl

Montag
07.06.2021, 21:15 Uhr
zuletzt bearbeitet: 07.06.2021, 19:46 Uhr