Die Generali Open – ATP-Turnier mit Biodynamik

Kitzbühel hat auch im Sommer mehr als nur großen Sport zu bieten.

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 19.07.2016, 00:00 Uhr

Wo, wenn nicht in Kitzbühel, scheint alles möglich zu sein: Zum Beispiel eben auch, dass gefrorener Joghurt angeboten wird, der das Prädikat "Biodynamisch" trägt. Der jüngeren Zielgruppe, die am gestrigen "Kids Day" die Anlage des Kitzbüheler Tennisclubs geflutet hatte, wird dies einerlei sein, ein Becher Süßes funktioniert zu jeder Jahres- und Tageszeit. Ganz generell versprüht das Turnier am Fuße des Kitzbüheler Horns auch in diesem Jahr vor allem wieder eines: Urlaubsgefühle.

Turnierdirektor Alexander Antonitsch ist, neben einer funktionierenden Veranstaltung mit einem attraktiven Teilnehmerfeld, genau das ein Anliegen: Dass sich die Gäste wohlfühlen, die sommerliche Muße mit einem Besuch beim Tennissport verbinden. Im deutschsprachigen Raum bedeutet dies beinahe ein Alleinstellungsmerkmal, lediglich die German Open in Hamburg fallen in der Regel auch in die Urlaubszeit (mancher deutscher Bundesländer).

Spiel, Chill-Out, Genuss

Die Topographie des Turnier-Geländes in Kitzbühel kommt den Vorstellungen der Veranstalter entgegen - oder eben nicht. Bevor der neue Center Court errichtet wurde, spielte sich das gesamte Turniergeschehen direkt an der Tennishalle des KTC ab, mittlerweile promenieren die Fans von eben dort an zahlreichen Ständen und kulinarischen Optionen vorbei zum größten Platz des Turniers.

In der neuen Streckenführung haben die Kitzbüheler eine Chance erkannt: Für Aktivitätsmöglichkeiten ist gesorgt, in diesem Jahr vor allem für die jüngeren Gäste, deren Tischtennisgelände die Anmutung eines großen Show Courts verpasst wurde. Gleich daneben eine "Chill Area", die man durchaus in Anspruch nehmen sollte, bevor der "Muscle Beach" wartet. Wer sich hier auszeichnet, der hat in jedem Fall ein biodynamisches Joghurt im kalten Aggregatszustand verdient.

von Jens Huiber

Dienstag
19.07.2016, 00:00 Uhr