„Das ist so peinlich“ – Stan Wawrinka blamiert sich im US-Fernsehen

Der frisch gekürte US-Open-Sieger verliert ein ganz spezielles Tennismatch gegen Talkmaster Jimmy Fallon.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 13.09.2016, 14:11 Uhr

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 11: Stan Wawrinka of Switzerland reacts against Novak Djokovic of Serbia during their Men's Singles Final Match on Day Fourteen of the 2016 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 11, 2016 in...

Stan Wawrinkaist der Tennisspieler der Stunde.Im Endspiel der US Open spielte „Stan, the Man“ mal wieder wie aus einem Guss und besiegte Branchenprimus Novak Djokovic letztendlich souverän in vier Sätzen. Zeit zum Ausruhen blieb dem dreifachen Grand-Slam-Champion danach nicht. Wawrinka eilte von TV-Studio zu TV-Studio und machte dabei auch in Jimmy Fallons „The Tonight Show“ Halt. Und mit was unterhielten beide die Zuschauer?  Ganz klar, sie spielten Tennis – allerdings nicht im Arthur Ashe Stadium, sondern auf der Spielekonsole Wii.

Offenbar völlig ungewohntes Terrain für den 31-jährigen Schweizer. Nichts erinnerte mehr an die Galavorstellung auf der größten Tennisbühne der Welt – Wawrinka wurde vom TV-Showmaster vorgeführt. „Warum bin ich überhaupt hierhergekommen?“, fragte sich der Weltranglisten-Dritte und war dabei der Verzweiflung nahe: „Das ist so peinlich.“ Fallon dominierte das virtuelle Match von Beginn an, was Wawrinka sichtlich auf die Palme brachte. Der für gewöhnlich in sich ruhende Eidgenosse nannte Fallon plötzlich Jamie anstelle von Jimmy und begann zu fluchen. Natürlich wurde dieser Gefühlsausbruch im amerikanischen Fernsehen zensiert.

„Ich werde nie mehr zurückkommen“

Fallon genoss seinen Triumph in vollen Zügen und stichelte anschließend munter weiter: „Sei ehrlich, hattest du die beste Zeit deines Lebens?“ Wawrinka antwortete: „Ich wünschte es, aber nein. Ich werde nie mehr zurückkommen.“ Daraufhin krümmte sich der Showmaster vor Lachen, genau wie das Publikum. Eines machte der sympathische Auftritt des frisch gebackenen US-Open-Siegers jedoch deutlich:  Wawrinka sollte den realen Court besser nicht gegen die virtuelle Tenniswelt eintauschen.

Hier könnt ihr euch das ungleiche Duell im Video anschauen.

von tennisnet.com

Dienstag
13.09.2016, 14:11 Uhr