Beckham, Zlatan, Pirlo - Padel steht bei Fußball-Legenden hoch im Kurs

Dass sich Tennisspieler auf den Padel Courts wohl fühlen, ist keine Überraschung. Aber auch ehemalige Fußball-Größen wie David Beckham, Zlatan Ibrahimovic oder Andrea Pirlo sind längst auf den Geschmack gekommen.

von Robin Huiber
zuletzt bearbeitet: 25.02.2022, 20:57 Uhr

Was David Beckham in die Hand nimmt, wird eigentlich immer zu Gold. Und auch wenn die ersten Eindrücke aus Miami täuschen mögen: Es ist davon auszugehen, dass der legendäre Flanken- und Freistoßgott auch in der Padel Box mittlerweile eine grandiose Figur abgibt.

Ein Ästhet vor dem Herrn war auf dem Fußballfeld auch stets Andrea Pirlo. Der Italiener, der wie Beckham seine Karriere in den USA beendet hat, beweist auch beim Padeltennis, dass er ein feines Händchen besitzt.

Zlatan Ibrahimovic geht sogar noch einen Schritt weiter: Der Schwede steht ja noch in Diensten des AC Mailand, mit guten Aussichten auf den Meistertitel in der laufenden Spielzeit. Für die Zeit danach hat Zlatan aber schon vorgesorgt: Als Besitzer eines Padel-Centers in Uppsala in seinem Heimatland Schweden.

Als Investor in den Padelsport hat sich auch schon Peter Crouch, ehemaliger englischer Nationalspieler, hervorgetan. Crouch hat gemeinsam mit Andy Murray in Game4Padel investiert, ein Unternehmen, dass die Infrastruktur für Padelspieler in Großbritannien verbessern möchte.

Didi Hamann, der für den FC Bayern, den FC Liverpool und natürlich auch für die deutsche Nationalelf gespielt hat, lässt sich ebenfalls ab und zu in einem Padelkäfig sehen. Dann zumeist an der Seite Hamanns: Michael Leopold, mit dem Hamann bei Sky die großen Live-TV-Sendungen moderiert.

Hot Meistgelesen

25.11.2022

Rafael Nadal: "Dann bist du entweder super arrogant oder ein Träumer"

26.11.2022

Davis Cup: Finale! Kanada besiegt Italien mit Berrettini!

25.11.2022

Kampf wird nicht belohnt: Davis-Cup-Team verpasst Halbfinale knapp

26.11.2022

ATP: Dominic Thiem für „Comeback Player des Jahres“ nominiert

26.11.2022

Die Top-20-Bilanz: Djokovic überragend, Sinner desaströs

von Robin Huiber

Freitag
25.02.2022, 21:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 25.02.2022, 20:57 Uhr