Billie Jean King Cup: Rainer Schüttler mit goldenem Händchen

Mit zwei klaren Erfolgen machen Anna-Lena Friedsam und Jule Niemeier in Kroatien den Verbleib des deutschen Tennis-Teams in der Weltgruppe perfekt.

von SID
zuletzt bearbeitet: 13.11.2022, 13:01 Uhr

Jule Niemeier, Eva Lys, Rainer Schüttler, Anna-Lena Friedsam, Laura Siegesmund
© MaurerZimmer
Jule Niemeier, Eva Lys, Rainer Schüttler, Anna-Lena Friedsam, Laura Siegesmund

Nach der bravourös erledigten Mission Klassenerhalt scheuchte Teamchef Rainer Schüttler seine nervenstarken Mädels schnurstracks ins Nachtleben von Rijeka. "Ich bin richtig stolz auf sie, und deshalb sollen sie auch feiern", sagte der frühere Grand-Slam-Finalist nach dem 3:1 der deutschen Tennisspielerinnen im Play-off-Duell in Kroatien: "Mir ist egal, wann sie ins Bett gehen - Hauptsache, nicht zu früh."

Dank einer souveränen Vorstellung von Anna-Lena Friedsam und einer Leistungssteigerung von Jule Niemeier hatte sich Schüttlers DTB-Auswahl am Samstag in feuriger Atmosphäre den Verbleib in der Weltgruppe des Billie Jean King Cups gesichert. Friedsam holte in Rijeka gegen Toptalent Petra Marcinko mit 6:4, 6:1 souverän den entscheidenden dritten Punkt.

Friedsam anstelle von Lys

Zuvor hatte Niemeier mit einem 6:2, 6:1 gegen Ana Konjuh für die 2:1-Führung gesorgt. Das abschließende Doppel am Samstagabend wurde damit bedeutungslos und nicht mehr ausgetragen.

"Die Mädels haben unglaublich gespielt und das Vertrauen bestätigt", sagte Schüttler: "Nach dem gestrigen Tag war es eine Herausforderung, die Spielerinnen mit Selbstvertrauen auf den Platz zu bringen." Schüttler selbst bewies dabei ein goldenes Händchen.

Die routinierte Friedsam (Neuwied) bot er kurzfristig für Debütantin Eva Lys (20) auf, die am Vortag überraschend den Vorzug erhalten und gegen die kroatische Spitzenspielerin Petra Martic gewonnen hatte. Mit dem besseren "Match-Up", begründete Schüttler beide Entscheidungen - und behielt Recht.

Kerber fehlt wegen Babypause

Die 28 Jahre alte Friedsam zeigte gegen die erst 16-jährige Marcinko eine tadellose Vorstellung. Nach dem ausgeglichenen ersten Satz dominierte die frühere Achtelfinalistin der Australian Open (2015) Durchgang zwei und verwandelte nach 80 Minuten ihren zweiten Matchball.

Niemeier leistete Wiedergutmachung für ihre enttäuschende Vorstellung vom Vortag, als sie Marcinko klar in zwei Sätzen unterlegen war. Gegen Konjuh, die Martic ersetzt hatte, zeigte die 23 Jahre alte Dortmunderin eine sehr konzentrierte Vorstellung und siegte in 83 Minuten.

Lys, die am Freitag den nicht unbedingt einkalkulierten Punkt zum 1:0 eingefahren hatte, war von Kapitän Schüttler ursprünglich nur als fünfte Spielerin nominiert worden und sollte Erfahrung sammeln. Weil Wimbledon-Halbfinalistin Tatjana Maria aber verletzt ausfiel, setzte Schüttler auf die Newcomerin. Die ehemalige Weltranglistenerste Angelique Kerber fehlt wegen ihrer Babypause.

Die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) hatte durch die Niederlage in Kasachstan (1:3) das Finalturnier beim früher Fed Cup genannten Mannschaftsturnier verpasst.

Hot Meistgelesen

25.11.2022

Rafael Nadal: "Dann bist du entweder super arrogant oder ein Träumer"

26.11.2022

Davis Cup: Finale! Kanada besiegt Italien mit Berrettini!

26.11.2022

ATP: Dominic Thiem für „Comeback Player des Jahres“ nominiert

25.11.2022

Kampf wird nicht belohnt: Davis-Cup-Team verpasst Halbfinale knapp

26.11.2022

Die Top-20-Bilanz: Djokovic überragend, Sinner desaströs

von SID

Sonntag
13.11.2022, 16:00 Uhr
zuletzt bearbeitet: 13.11.2022, 13:01 Uhr