Daniel Brands im Interview: "Sieg gegen Federer vergisst man nie"

Der 32-jährige Münchner Tennisprofi Daniel Brands schildert im Interview mit tennisnet.com die Motive für seinen Rücktritt, beschreibt seine schönsten Erlebnisse auf der Tour inklusive seines Sieges gegen Roger Federer und blickt auf seine neuen Aufgaben im Tennis voraus.

von Robert M. Frank
zuletzt bearbeitet: 23.07.2019, 08:23 Uhr

© Juergen Hasenkopf

Welcher Grund hat denn die ausschlaggebende Rolle für Ihren Rücktritt gespielt?

Brands: Der Hauptgrund war mit Sicherheit, dass ich nicht mehr diejenigen Turniere spielen konnte, die ich früher regelmäßig und gerne gespielt habe.

Meinen Sie damit auch die oft zitierte Top-100-Marke, über welcher das Profigeschäft sehr hart ist?

Brands: Als Tennisprofi macht es nur Sinn, wenn man unter den Top 100 ist. Zuletzt war ich nicht darunter, deswegen war es für mich auch keine Option, weiterzumachen. Langfristig nur auf Challengers zu spielen, bringt einfach nichts.

Sie haben sich diese Marke auch nach Ihrer Knieverletzung vor zwei Jahren als Ziel genommen, oder?

Brands: Ja, als ich nach meiner Knie-Operation vor zwei Jahren eine Auszeit nehmen musste, habe ich mir dieses Ziel gesteckt. Ich hatte mir zwei Jahre Zeit gegeben, um wieder unter die Top 100 zu kommen. Das muss das Ziel eines jeden Tennisprofis sein.

Was waren Ihre schönsten Momente auf der Tour?

Brands: Auf jeden Fall 2010 das Erreichen des Achtelfinals in Wimbledon mein größter Erfolg meiner ganzen Karriere. Blicke ich immer gerne zurück. Größte Turnier, das es gibt. Schön, wenn man da den größten Erfolg hatte. Mehrmalige Einsätze für die deutsche Nationalmannschaft im Daviscup. Da kann ich mich genau daran erinnern, wo wir gegen Brasilien zu Hause im Daviscup gegen Ulm gespielt haben und ich den entscheidenden Punkt holen konnte. Das war ein wahnsinnig tolles Gefühl und ein sehr schönes Erlebnis, dass ich nie vergessen werde. Zweimal im Halbfinale der BMW Open zu stehen, gehört auch dazu. Für mich war es immer etwas Besonderes in München in meiner Heimat zu spielen.

Welche Rolle nimmt dabei Ihr einmaliger Sieg 2013 in Gstaad gegen Roger Federer ein?

Brands: Da geht es mir wie vielen Tennisspielern: Roger Federer gehört zu meinen großen Idolen. Ich hatte die Ehre, 2013 zwei Mal kurz hintereinander gegen ihn zu spielen. Zunächst in Hamburg und dann zwei Wochen später in Gstaad. Man kann es nicht beschreiben, wie es ist, wenn man Roger Federer auf dem Platz gegenübersteht. Nach dem Sieg war es zunächst ein komisches Gefühl, weil man denkt, dass alles nicht real ist. Auf der anderen Seite hat es sich toll angefühlt. Allein wegen des Sieges gegen Federer hat sich meine Tenniskarriere gelohnt. So etwas vergisst man nie. Darauf werde ich immer sehr stolz zurückblicken und das kann mir keiner mehr nehmen. Ich gehöre zu einem kleinen Kreis, der das gegen Roger Federer geschafft hat. Deswegen ist es etwas ganz Besonderes für mich.

Wie fühlen Sie sich, nachdem Sie ihre persönliche Konsequenz gezogen und ihren Rücktritt beschlossen haben?

Brands: Tennis hat bis jetzt mein Leben bestimmt. In den letzten 15 Jahren habe ich auf viele Dinge verzichten müssen und im Privaten musste einiges um mich herum zurückstecken. Aus dieser Hinsicht fühle ich mehr Erleichterung als Wehmut. Ich habe jetzt mehr Zeit für Dinge, die wichtig im Leben sind. Auf der anderen Seite ist es natürlich schon traurig, weil Tennis mein Leben ist. Deswegen wird Tennis aber auch in Zukunft eine Rolle bei mir spielen.

Welche Rolle denn?

Brands: Ich werde ab Oktober eine Ausbildung zum B-Trainer beginnen. Ich kann mir vorstellen, sowohl im Breiten- als auch im Leistungssport als Trainer zu arbeiten.

Wie hat es sich nach ihrem Entschluss bei den French Open im Mai bis zu ihrem Match in Wimbledon denn angefühlt, Ihre letzten Spiele auf der Tour  und anschließend in der Bundesliga für den TC Großhesselohe zu spielen?

Brands: Ich habe bei den letzten Trainingseinheiten gemerkt, dass ich ein wenig befreiter spielen konnte. Es war weniger Druck und ich konnte das Spiel einfach mehr genießen.

Aber am letzten Sonntag im Großhesseloher Heimspiel gegen Gladbach wirkten Sie vier Tage nach ihrem 32. Geburtstag dann doch phasenweise etwas angespannt ...

Brands: Ja, bei meinem ersten Heimspiel nach meiner Rückkehr zum TC Großhesselohe war ich ein bisschen angespannt, weil ich mich vor meiner Familie und vor vielen Freunden und Bekannten von meiner besten Seite präsentieren wollte. Ich habe mich selbst da ein bisschen unter Druck gesetzt. Die ersten beiden Spiele für Großhesselohe liefen nicht so gut für mich, deswegen war ich gegen Gladbach froh, dass ich das Spiel rumreißen konnte. Insgesamt war ich zufrieden.

Wie ist es für Sie als Münchner in der Heimat zu spielen und nicht in der weiten Welt?

Brands: Es ist einfach etwas Besonderes in München zu spielen. Meine Familie und meine Freundin war beim Heimspiel gegen Gladbach da, das war sehr schön. Ich freue mich, wenn ich in der Bundesliga noch ein paar Spiele dabei sein darf.

Das Gespräch führte Robert M. Frank

Meistgelesen

12.11.2019

ATP Finals London: Thiem nach Sieg gegen Djokovic im Halbfinale

11.11.2019

ATP Finals London: Thiem und Djokovic geben sich die Klinke in die Hand

10.11.2019

ATP Finals London: Thiem landet Auftaktsieg gegen Federer

11.11.2019

ATP Finals London: Alexander Zverev schlägt erstmals Rafael Nadal

13.11.2019

ATP Finals London: Dominic Thiem - "Das beste Match meiner Karriere"

von Robert M. Frank

Dienstag
23.07.2019, 08:00 Uhr
zuletzt bearbeitet: 23.07.2019, 08:23 Uhr