Davis Cup: Das gab´s nur zwei Mal, das kam bald wieder ...

Am 31. März 1995 schickten die USA ein Aufgebot zum Davis-Cup-Treffen nach Italien, das seinesgleichen suchen konnte: Am Start waren die damals Führenden der ATP-Weltrangliste Pete Sampras und Andre Agassi.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 31.03.2021, 17:39 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten
Öfter gegen- als miteinander: Pete Sampras und Andre Agassi
© Getty Images
Öfter gegen- als miteinander: Pete Sampras und Andre Agassi

Es war eine erstaunliche Reisegruppe, die sich da in Palermo eingefunden hatte: Mit Pete Sampras und Andre Agassi brachten die USA ein Pfund ein, das es in der Geschichte des Tennissports davor nur einmal gegeben hatte (im September 1984, als die USA mit John McEnroe und Jimmy Connors gegen Australien antraten). Nämlich die damals aktuell Führenden der ATP-Weltrangliste: Pete Sampras als Nummer eins, Andre Agassi als Nummer zwei. Und die beiden Legenden wurden ihrem Ruf gerecht: Denn Agassi setzte sich im ersten Einzel gegen den heutigen ATP-Chef Andrea Gaudenzi sicher in drei Sätzen durch, Pete Sampras hatte im Anschluss mit Renzo Furlan nur im ersten Durchgang leichte Probleme.

Richey Reneberg und Jared Palmer holten schon am Samstag den dritten Punkt für die Amerikaner, bei denen Sampras am Schlusstag noch mal schnell Gaudenzi panierte.

Agassi beim Finale nicht dabei

Ein paar Monate später schlug in Las Vegas, der Heimatstadt von Agassi, wieder das Paradeteam auf (in der Weltrangliste hatten die beiden Position getauscht, nun war der Lokalmatador in Führung). Gegen Schweden holte Sampras mit seinem Sieg gegen Thomas Enqvist der ersten Punkt, Agassi legte gegen Mats Wilander nach. Das Doppel holten sich allerdings Enqvist und Stefan Edberg, ehe Todd Martin den Sieg und damit den Einzug in das Endspiel 1995 sicherstellte.

Eben dort, vom 01. bis zum 03. Dezember in Moskau, stand Andre Agassi nicht mehr zur Verfügung. Seine Vertretung konnte sich aber sehen lassen: Jim Courier ging für die USA in die Bütt. Die entscheidenden Punkte zum 3:2-Sieg holte aber Pete Sampras. Am Freitag gewann "Pistol Pete" auf der tiefen Asche einen Marathon gegen Andrey Chesnokov, den Doppelpunkt holte der siebenmalige Wimbledon-Champion gemeinsam mit Todd Martin. Und das letzte Opfer von sampras war schließlich Yevgeny Kafelnikov, der sich in drei Sätzen beugen musste.

Hot Meistgelesen

18.04.2021

Wolfgang Thiem nach Novak-Rückkehr zu Bresnik: "Rachefeldzug gegen meine Person"

17.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Rafael Nadal - "Es war ein Tag zum Vergessen"

18.04.2021

Überraschung! Roger Federer spielt in Genf und Paris!

16.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Andrey Rublev schockt Rafael Nadal in drei Sätzen

19.04.2021

Günter Bresnik: "Jürgen Melzer der Erste, der zeitlich sehr viel investiert"

von tennisnet.com

Mittwoch
31.03.2021, 18:15 Uhr
zuletzt bearbeitet: 31.03.2021, 17:39 Uhr