Davis Cup Hamburg: Australien hat gegen Frankreich den längeren Atem

Australien hat bei der Davis-Cup-Zwischenrunde in Hamburg den zweiten Sieg gefeiert. Das Team von Lleyton Hewitt gewann gegen Frankreich mit 2:1.

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 15.09.2022, 20:19 Uhr

Alex de Minaur hat ein starkes Comeback hingelegt
© Getty Images
Alex de Minaur hat ein starkes Comeback hingelegt

Von Jens Huiber aus Hamburg

Max Purcell schien mehr gewusst zu haben als die anderen Spieler und Fans am Hamburger Rothenbaum. Australien hatte das erste Match des Nachmittags gegen in persona Jason Kubler glatt gegen Richard Gasquet und also die Franzosen verloren, nun lag Alex de Minaur gegen Benjamin Bonzi im dritten Satz mit 2:4 zurück. Purcell indes, der regierende Wimbledon-Sieger im Doppel, ging nicht etwa zum Aufwärmen für seinen Auftritt (an der Seite von Ebden, versteht sich), sondern legte ein Handtuch über die Oberschenkel und verfolgte das Comeback von de Minaur dann doch noch in der Halle.

Wobei es „Halle“ nicht ganz trifft, was den Spielern dieser Tage in Hamburg geboten wird. Das Stadion am Rothenbaum ist in erster Linie für Sommertennis ausgelegt, das Dach hält zwar den Niederschlag in Schach (von dem gab es am Donnerstag zur Genüge), der Wind pfeift dennoch ziemlich sportlich durch die offenen Seiten.

Wimbledonsieger zu stark

De Minaur glich also für die Australier mit einem 6:2, 1:6 und 6:4 gegen Bonzi aus, der von Sebastian Grosjean eher unerwartet in die Einser-Position gedrängt wurde. Gegen Deutschland war dies noch Adrian Mannarino vorbehalten gewesen, und der hatte immerhin gegen Oscar Otte für den einzigen Punkt der L´Equipe Tricolore gesorgt.

So aber stand es nach den Einzeln 1:1, im Doppel ließen Purcell und Ebden gegen Nicolas Mahut und Arthur Rinderknech dann beim 6:4 und 6:4 keine Zweifel über die Sieger aufkommen. Was auch die Laune von Kapitän Lleyton Hewitt merklich beflügelte. Der Ex-Weltranglisten-Erste hatte sich im de-Minaur-Match schon mit einer Niederlage anfreunden müssen, am Ende des dritten Tages gab Hewitt aber den strahlenden Sieger.

Die Australier halten damit bei zwei Siegen nach ebenso vielen Matches, am Sonntag geht es gegen Deutschland wohl um den Gruppensieg. Das Team von Michael Kohlmann spielt am morgigen Freitag ab 14 Uhr gegen Belgien (in Deutschland live bei ServusTV).

Hot Meistgelesen

03.10.2022

Alcaraz an der Spitze - aber ist Novak Djokovic eigentlich noch die wahre Nummer 1?

03.10.2022

Bernard Tomic gewinnt ITF-Turnier - Kyrgios reagiert amüsiert

04.10.2022

ATP Astana: Goffin schockt Alcaraz, Tsitsipas sicher weiter

05.10.2022

ATP: Frisch wirkt nur Novak Djokovic

06.10.2022

Explosion der Energiepreise - wird Tennis zum Halbjahressport?

von Jens Huiber

Donnerstag
15.09.2022, 20:19 Uhr