Fed Cup: 16 Teams kämpfen um die Finalrunde in Budapest

Am kommenden Wochenende geht es für 16 Mannschaften um ein Ticket bei der Fed-Cup-Finalrunde in Budapest. Unter anderem werden Australian-Open-Siegerin Sofia Kenin, Serena Williams, Naomi Osaka und Bianca Andreescu im Einsatz sein.

von Nikolaus Fink
zuletzt bearbeitet: 04.02.2020, 18:07 Uhr

Sofia Kenin
© Getty Images
Sofia Kenin

Nach den Australian Open ist vor dem Fed Cup. Am 7. und 8. Februar kämpfen die besten Tennisspielerinnen der Welt um die Teilnahme an der Fed-Cup-Finalrunde. Wie schon im Davis Cup wird es nun auch bei den Damen ein Finalturnier geben - dieses findet vom 14. bis 19. April auf Sand in Budapest statt.

Insgesamt zwölf Mannschaften werden in der ungarischen Hauptstadt um den Titel kämpfen. Bereits fix qualifiziert sind Vorjahressieger Frankreich, Vorjahresfinalist Australien, Wildcard-Starter Tschechien und das Heimteam aus Ungarn. Am kommenden Wochenende werden die acht weiteren Teilnehmer ermittelt.

Deutschland ohne Kerber und Görges

Unter anderem kämpft dabei Deutschland um ein Finalrundenticket. Die Mannschaft von Rainer Schüttler muss auswärts gegen Brasilien zwar auf Angelique Kerber und Julia Görges verzichten, geht gegen die Südamerikanerinnen aber dennoch als Favorit in die Partie - deutsche Spitzenspielerin wird Laura Siegemund sein.

Aus dem Vollen schöpfen können hingegen die USA. Mit Australian-Open-Siegerin Sofia Kenin, Serena Williams und Coco Gauff sollte gegen die von Jelena Ostapenko angeführten Lettinnen im Normalfall nichts schiefgehen - zumal die US-Amerikanerinnen auf die Unterstützung des Heimpublikums bauen dürfen.

Andreescu feiert Comeback

Zu echten Krachern kommt es in den Niederlanden bzw. der Schweiz: Kiki Bertens & Co. werden zuhause von Weißrussland (Aryna Sabalenka und Victoria Azarenka) gefordert, Belinda Bencic und ihre Teamkolleginnen müssen es mit Kanada aufnehmen. Bianca Andreescu wird dabei nach überstandener Verletzungpause ihr Comeback feiern.

Die vier weiteren Partien lauten: Rumänien vs. Russland, Spanien vs. Japan, Belgien vs. Kasachstan und Slowakei vs. Großbritannien. Mit der Japanerin Naomi Osaka wird auch in diesen Begegnungen ein absoluter Superstar auf dem Platz stehen, die Rumänin Simona Halep und die spanische Australian-Open-Finalistin Garbine Muguruza werden hingegen nicht für ihr Land auflaufen.

Die Partien im Überblick:

USA vs. Lettland
Niederlande vs. Weißrussland
Rumänien vs. Russland
Brasilien vs. Deutschland
Spanien vs. Japan
Schweiz vs. Kanada
Belgien vs. Kasachstan
Slowakei vs. Großbritannien

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Osaka Naomi
Williams Serena

Hot Meistgelesen

22.02.2021

25-Millimeter-Riss: Novak Djokovics Verletzung hat sich verschlimmert

22.02.2021

Andy Murray sieht NextGen noch recht weit von "Big Three" entfernt

24.02.2021

Vater Djokovic über seinen Sohn - "Novak ist überall eine Gottheit"

24.02.2021

"Hatte diesen Schmerz noch nie" - Verletzungssorgen bei Jannik Sinner

22.02.2021

Boris Becker: "Roger Federer kann noch immer Wimbledon gewinnen"

von Nikolaus Fink

Mittwoch
05.02.2020, 08:00 Uhr
zuletzt bearbeitet: 04.02.2020, 18:07 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Osaka Naomi
Williams Serena