Fokus auf Coaching: Viktor Troicki plant 2021 sein Karriereende

Der ehemalige Top-20-Spieler Viktor Troicki plant, noch in diesem Jahr seine aktive Karriere zu beenden. Der Serbe wolle sich nun vermehrt auf die Rolle des Coaches konzentrieren. 

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 29.04.2021, 19:34 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten
Viktor Troicki plant in diesem Jahr sein Karriereende
Viktor Troicki plant in diesem Jahr sein Karriereende

Rafael Nadal, Novak Djokovic, Dominic Thiem - Viktor Troicki konnte in seiner langjährigen Laufbahn so manches ganz großes Ausrufezeichen setzen und eine Vielzahl von Top-10-Spieler in die Knie zwingen. Für den Serben selbst hingegen reichte es nie für den Sprung unter die besten Zehn der Tenniswelt, Platz zwölf in den ATP-Charts wird wohl das beste Ranking bleiben, das der 35-Jährige je erzielen konnte. 

Denn die Karriere des Serben, sie neigt sich dem Ende zu. Das erklärte Troicki in einem Interview mit Objektiv.rs: "Ich bin schon ein Veteran im Sport. Ich beende langsam meine Karriere, der Plan ist, noch ein paar Turniere zu spielen", erklärte der Weltranglisten-195. "Ich habe mich damit abgefunden, meine Karriere dieses Jahr zu beenden. Ich wechsle zu anderen sportbezogenen Jobs, mehr als professioneller Trainer."

Troicki der Dauerbrenner 

In der Tat ist Viktor Troicki jemand, den man gut und gerne als Dauerbrenner auf der ATP-Tour bezeichnen darf. Bereits knapp zehn Jahre liegt das beste Ranking des Serben in der Vergangenheit, zudem darf sich Troicki dreifacher ATP-Tour-Champion nennen. Während es für den 35-Jährigen auf Grand-Slam-Ebene - fünf Achtelfinaleinzüge sollten das höchste der Gefühle für Troicki bleiben - nie für den ganz großen Wurf reichen solllte, spielte sich der Serbe immerhin zwei Mal in ein ATP-Masters-1000-Halbfinale. 

Zudem wird Troicki seine Laufbahn wohl mit einem positiven Sieg-Niederlagen-Verhältnis beenden, zurzeit hält der Routinier bei 293 Siegen und 272 Niederlagen. Besonderen Grund zum Trauern sieht der Serbe in seinem bevorstehenden Karriereende indes keinen, vielmehr freue sich der ehemalige Top-20-Spieler auf die Zukunft: "Ich freue mich auf diese neue Aufgabe, neue Herausforderungen und hoffe, dass es gut läuft."

Hot Meistgelesen

08.05.2021

ATP Masters Rom: Dominic Thiem mit guter Auslosung, Alexander Zverev blüht Viertelfinal-Rematch gegen Rafael Nadal

08.05.2021

ATP Masters Madrid: Alexander Zverev schlägt Dominic Thiem und steht im Finale

07.05.2021

ATP-Masters Madrid: Zverev gewinnt gegen Nadal - im Halbfinale gegen Thiem

08.05.2021

ATP Masters Madrid: Rafael Nadal - Ein Rückschritt in zweierlei Hinsicht

07.05.2021

ATP-Masters Madrid: Halbfinale! Dominic Thiem schlägt Aufschlagmaschine John Isner

von Michael Rothschädl

Freitag
30.04.2021, 08:15 Uhr
zuletzt bearbeitet: 29.04.2021, 19:34 Uhr