Ivanisevic, Haas und Co. begeistern die Royal Albert Hall

Die ATP Champions Tour bestreitet in London gerade ihren Saisonhöhepunkt. Im Endspiel trifft das Team von Goran Ivanisevic auf jenes um Tommy Haas.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 01.12.2019, 10:14 Uhr

Ein Mann, dem man immer noch gerne zusieht - Goran Ivanisevic
© Getty Images
Ein Mann, dem man immer noch gerne zusieht - Goran Ivanisevic

Fast schon traditionell bildet London auch für die Ex-Champions des Tennissports den Rahmen für den großen Saisonabschluss. Nicht The O2, aber immerhin die Royal Albert Hall, in der normalerweise eher künstlerisch anspruchsvolle Konzerte stattfinden. Wobei auch die Garde um Tommy Haas, Tim Henman oder Mark Philippoussis feinmotorische Akzente zu setzen weiß. Wie auch Goran Ivanisevic, von dem der geneigte Tennisfan gar nicht weiß, wo im Moment dessen Präferenzen liegen.

Zum einen hat sich der Wimbledon-Champion von 2001 ja im Team von Novak Djokovic als zusätzlicher Coach neben Marian Vajda bewährt, dann kamen in der vergangenen Woche Gerüchte auf, dass Ivanisevic für den Posten des kroatischen Davis-Cup-Kapitäns ein heißer Kandidat wäre. Genau in dieser Funktion besticht der Linkshänder aber auch gerade in London auf der ATP Champions Tour: Als Chef des Teams Goran mit dem Meister selbst, flankiert von Xavier Malisse und Juan Carlos Ferrero.

Ivanisevic und Haas im Endspiel

Nach dem 2:1-Erfolg gegen Team Tim (mit David Ferrer, Philippoussis und eben Henman) geht es am Sonntag im Endspiel gegen einen weiteren Briten: Greg Rusedski, in Kanada geboren, wartet mit Tommy Haas und dem frisch pensionierten Marcos Baghdatis. Gespielt wird auf zwei Gewinnsätze bis vier, anstelle eines Entscheidungssatzes wird ein Champions-Tiebreak bis zehn ausgetragen. Die beiden Finalteams haben sich bereits in der Vorrunde getroffen - mit dem deutlich besseren Ende für das Team Goran.

Hot Meistgelesen

15.02.2020

ATP Rio de Janeiro: Dominic Thiem eröffnet gegen Felipe Meligeni

17.02.2020

Magnus Norman: "Nicolas Massu macht mit Dominic Thiem einen spektakulären Job"

17.02.2020

ATP: Monfils Dritter im Race, Djokovic führt vor Thiem

15.02.2020

Darum gewinnt Dominic Thiem in diesem Jahr (nicht) die French Open

17.02.2020

WTA Dubai: Kim Clijsters - starkes Comeback der "Mutter Courage" trotz Niederlage

von tennisnet.com

Sonntag
01.12.2019, 13:47 Uhr
zuletzt bearbeitet: 01.12.2019, 10:14 Uhr