tennisnet.com Hobby Tennistour

Jaros mit erstem Finals-Erfolg und Roman erster Halbfinalist

Der Ranglisten-Erste Damian Roman steht als erster Halbfinalist der HTT Finals 2022 fest, HTT Erste ...

von Claus Lippert
zuletzt bearbeitet: 29.11.2022, 15:18 Uhr

Der Ranglisten-Erste Damian Roman steht als erster Halbfinalist der HTT Finals 2022 fest, HTT Erste Bank Open Finalist Dominik Jaros darf nach seinem ersten “Masters-Einzelsieg” wieder auf einen Platz unter den Top 4 hoffen, und der 2fache HTT Finals-Champion Lukas Prüger muss nach Montag Abend um ein Vorschluss-Runden-Ticket bangen! Das ist kurz zusammengefasst der gestrige dritte Spieltag bei der 32. Auflage der HTT Finals 2022 im UTC La Ville. Ein Bericht von C.L

315519895_1341735606643639_1290118119199562790_n

Jaros mit Pflichtsieg aber ohne Leistungssteigerung

Dominik Jaros hat am Montag Abend mit einem 6:3, 6:3 Pflichtsieg über Nordmazedoniens Jungstar Tarik Mustafik seine Chance auf einen Platz im Semifinale des HTT Saisonfinales am Altmannsdorfer Ast gewahrt, ist im Duell zweier HTT Finals Debütanten aber eine signifikante Leistungssteigerung gegenüber der samstägigen Auftakt-Niederlage gegen Lukas Prüger schuldig geblieben. Der 31jährige mühte sich vor den Augen von Familie, Freunden und Tenniskollegen zu einem glanzlosen und 1:23 Stunden Spielzeit dauernden Arbeitssieg, der angesichts 31 unerzwungener Fehler bei nur 18 Winnern eine elementare Frage aufwirft. Wo ist die beeindruckende Form hin, mit der Jaros im Spätsommer und Frühherbst großartige Resultate fabrizierte, phantastische Matches ablieferte, die Konkurrenz in Staunen versetzte, und sich für diverse HTT Insider in den engsten Favoritenkreis für sein HTT Finals-Debüt gespielt hatte?

315529964_462722202658377_8046460569146362508_n

Jaros mit vielen Schwächen an der Grundlinie und im zweiten Satz auch ohne Aufschlag

Am Montag Abend konnte der Aufschlag-Hüne vom CTP Pötzleinsdorf in seinem zweiten Vorrunden-Duell mit Youngster Tarik Mustafik keine Antworten auf diese Frage liefern, geschweige denn sein Umfeld und sich selbst, leistungstechnisch zufrieden stellen. Das Beste an einer bescheidenen Vorstellung in einem Match, das unter dem Motto “verlieren verboten” am Centercourt des UTC La Ville in Szene ging, war noch das Ergebnis am Ende, mit dem sich der 31jährige HTT Erste Bank Open Finalist alle Aufstiegschancen offen hielt, und den erhofften Halbfinaleinzug sogar in eigenen Händen hält. Punkt und das war es auch schon, denn spielerisch ließ der Jaros-Auftritt viele Wünsche offen. Konnte sich der Ranglisten-Fünfte im ersten Durchgang noch gewohnter Weise auf sein Service verlassen, mit dem er viele Schwächen an der Grundlinie kaschieren konnte, brach ihm im zweiten Heat dann auch noch der Aufschlag weg. Sein einziges Glück an diesem frühen Abend war, dass Mustafik noch schlechter, noch unkonstanter und noch formentfernter als gewohnt agierte.

317230131_1076170449617222_3790951549749192706_n

Mustafik zahlt Lehrgeld, und Jaros nun gegen Damian Roman

Nachdem Jaros mit zwei geschafften Breaks den ersten Satz gegen Mustafik nach 39 Minuten mit 6:3 an sich gebracht hatte, und die Zuschauer am Spielfeldrand auf einen Befreiungsschlag ihres Schützlings hofften, bekamen sie in Durchgang Nr. 2 ein niveauarmes Break-Festival geboten. Jaros wurde nicht lockerer, sondern zusehends verkrampfter. Selbstbewusstsein und Selbstverständnis gingen weiter verloren, als der 31jährige merkte, dass selbst seine größte Waffe eine stumpfe war. Kein Aufschlag, drei kassierte Breaks in 44 Minuten, Jaros matte Aufschlagleistung sorgte für allgemeine Verwunderung. Verwundert muss man auch sein, dass Finals-Debütant Tarik Mustafik aus dieser Siutation kein Kapital schlagen konnte. Mustafik “blecht” dieser Tage bei seiner Finals-Premiere richtig Lehrgeld, und blieb bei seinen beiden bisherigen Auftritten einiges schuldig. “Ich bin einfach nicht in meiner besten Form, aber ich sehe das locker und nehme jedes Match hier als Erfahrung für die Zukunft mit”, erzählte Mustafik dem Veranstalter abseits eines On Court Interviews im Stillen. Und Dominik Jaros? Der sollte am besten keine Gedanken mehr an die Matches gegen Prüger und Mustafik verschwenden. Das war schlichtweg nix, voallem nichts mit dem sich ein Dominik Jaros zufrieden geben kann. Vielleicht löst sich die Verkrampfung mit dem Umstand, dass nun Damian Roman sein nächster Gegner ist, und er mit einer 0:7 Head to Head Bilanz in keinem Fall die Favoritenrolle inne hat.

315495953_1637175996738986_2234458681680797190_n

Damian Roman mit dem fünften Sieg in Serie über Lukas Prüger

Der nächste Jaros-Gegner am kommenden Mittwoch, der rumänische Ranglisten-Erste Damian Roman, fixierte hingegen in der gestrigen Night-Session als erster Spieler der Finals 2022 den Einzug ins Halbfinale. Es war ein gutes Match, nicht das ganz große Kino, das man sich vielleicht vom Duell der beiden HTT Superstars, von zwei HTT Nr. 1 Spielern, mehrfachen HTT Grand Slam-Siegern und HTT Finals-Champions erwartet hätte. Aber es gab zumindest einen abwechslungsreichen Schlagabtausch mit der ein oder anderen sehenswerten Aktion zu sehen. In Durchgang 1 rettete Damian Roman eine zwischenzeitlich doch recht klare 5:2 Führung gerade noch mit einem 6:4 nach 41 Spielminuten ins Ziel. Alleine 11 Minuten dauerte das Auftakt-Game des zweites Satzes, in dem Prüger ein 40:0 seines Gegners, dazu weitere drei Spielbälle abwehrte, ehe er mit seiner ersten Break-Chance den Satz mit einer 1:0 Führung in Angriff nahm. Gefühlt steuerte Prüger fortan dem Satzausgleich entgegen, lag einmal 3:1 und später 4:3 voraus, immer auch mit einem Break in der Hinterhand. Und doch musste der 20fache HTT Turniersieger am Ende als Verlierer zum abschließenden On Court Interview. Prügers Achillesferse im achten Duell mit der aktuellen HTT Nr. 1 war ganz klar sein zweiter Aufschlag. Der brachte nur zu 35 Prozent Erfolgserlebnisse in Form von Punktgewinnen, auch weil Prüger gleich sieben Doppelfehler produzierte.

314987082_661704422260176_272969089655311877_n

Roman zum 6. Mal im Semifinale der HTT Finals und seit 231 Wochen die Nummer 1 der HTT Computer-Rangliste

Auf der anderen Seite des Netzes stand aber eben auch Damian Roman, und der ist mittlerweile weit über die Stadtgrenzen Wiens hinaus bekannt, einen Weg aus schwierigen Situationen zu finden. Lässt du als Gegner des HTT Branchen-Primus die Türe auch nur einen kleinen Spalt weit offen, hat der 41jährige seinen Fuß drin. So auch am Montag Abend. Roman kam nach 1:3 und 3:4 Rückstand zurück, und fixierte am Ende den fünften Sieg über Lukas Prüger in Serie. Zudem ist der rumänische Routinier schon wieder seit 7 Spielen ungeschlagen, und steht zum 6. Mal in seiner Karriere im Semifinale der HTT Finals im UTC La Ville. Die aktuelle Dominanz Romans läßt sich auch in diversen HTT Statistiken ablesen. So spuckte der HTT Computer den Ranglisten-Leader aus Negresti Oas am Matchtag zum insgesamt 231. Mal als Nummer 1 aus. Davon rangierte Roman am gestrigen Montag zum 170. Mal in Serie an der HTT Spitzen-Position.

316440442_623330232877066_4409762535790618690_n

Hot Meistgelesen

04.02.2023

Davis Cup: Wawrinka begräbt Deutschlands Träume

von Claus Lippert

Dienstag
29.11.2022, 13:27 Uhr
zuletzt bearbeitet: 29.11.2022, 15:18 Uhr