Jule Niemeier gewinnt in Zagreb und knackt erstmals die Top 100

Jule Niemeier hat am Wochenende das ITF-W60-Turnier in Zagreb gewonnen - sie zieht damit erstmals unter die Top 100 der Welt ein.

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 01.05.2022, 20:23 Uhr

Jule Niemeier
© Porsche

Niemeier gab im gesamten Turnierverlauf keinen Satz ab, im Finale bezwang sie Reka-Luca Jani mit 6:2, 6:2.

Niemeier war bei dem mit 60.000 US-Dollar dotierten Event in Kroatien an Position zwei gesetzt. In Runde 2 hatte sie gegen Landsfrau Eva Lys gespielt, die jedoch beim Spielstand von 3:0 für Niemeier aufgeben musste./

Für Niemeier ist es nach Turniersiegen in Kaltenkirchen (2019), Leipzig (2020) und Prag (2021) der vierte Titel auf ITF-Ebene.

Die 22-Jährige hatte im vergangenen Jahr beim WTA-Turnier in Straßburg überrascht, hatte dort aus der Qualifikation heraus das Halbfinale erreicht. Auch im Sommer in Hamburg kam sie in die Vorschlussrunde.

Jule Niemeier: "Die Top 100 zum ersten Mal zu knacken, macht das noch spezieller"

"Mit einem Titel abzureisen, ist immer ein tolles Gefühl", schrieb Niemeier nach ihrem Sieg auf Instagram. "Aber die Top 100 zum ersten Mal zu knacken, macht das noch spezieller." Verbunden freilich mit einem Dank an ihr Team.

Niemeier war Anfang des vergangenen Jahres an die BeTennisBase von Michael Geserer nach Regensburg gewechselt, seit Kurzem trainiert sie dort mit Christopher Kas zusammen. Der Sieg in Zagreb ist der erste Turniererfolg der beiden.

Auch Coach Kasi war entsprechend happy. Zumal der Erfolg auf dem Court noch von einem außerhalb gekrönt wurde: Offenbar hat Niemeier auch die Tombola vor Ort abgeräumt.

Wenn's läuft, dann läuft's.

Hot Meistgelesen

16.05.2022

ATP Rankings: Nadal fällt zurück, neue deutsche Nummer zwei

19.05.2022

French Open: Schon die Auslosung verspricht Hochspannung

18.05.2022

Dominic Thiem: Quiet please, liebe Internetrambos

16.05.2022

ATP Genf: Dominic Thiem unterliegt Marco Cecchinato

16.05.2022

French Open: Gael Monfils wird in Roland Garros fehlen

von Florian Goosmann

Montag
02.05.2022, 09:12 Uhr
zuletzt bearbeitet: 01.05.2022, 20:23 Uhr