tennisnet.comATP › Grand Slam › Australian Open

Australian Open: Maximilian Marterer folgt Alexander Zverev in die dritte Runde

Maximilian Marterer ist Alexander Zverev in die dritte Runde der Australian Open in Melbourne gefolgt. Der 22 Jahre alte Nürnberger setzte sich gegen den Spanier Fernando Verdasco nach 3:27 Stunden 6:4, 4:6, 7:6 (7:5), 3:6, 6:3 durch.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 18.01.2018, 12:11 Uhr

Maximilian Marterer bleibt auf Erfolgskurs

"Das ist der schönste und wichtigste Sieg meiner bisherigen Karriere. Ich bin einfach überglücklich, aber ich spüre schon meine Beine. Das Match war sehr kräfteraubend", sagte Marterer, der erst am Dienstag nach 14 Niederlagen in Serie seinen ersten Sieg auf der ATP-Tour gefeiert hatte. Der Franke ging während der Partie gegen den erfahrenen Verdasco mehrfach aus sich heraus und pushte sich immer wieder: "Normal bin ich eher ein zurückhaltender Typ, aber heute habe ich das gebraucht, um das Match zu überstehen."

Zverev (20) hatte zuvor das deutsche Duell mit dem Münchner Peter Gojowczyk (28) trotz einer Schwächephase im dritten Satz mit 6:1, 6:3, 4:6, 6:3 souverän für sich entschieden. Am Samstag spielt er gegen den Südkoreaner Chung Hyeon um den Einzug ins Achtelfinale.

Chancen auf die Runde der besten 16 darf sich auch Marterer ausrechnen. Der Weltranglisten-94. trifft auf den drei Plätze tiefer notierten Tennys Sandgren aus den USA, der sich gegen den früheren Turniersieger Stan Wawrinka (Schweiz) ohne Probleme 6:2, 6:1, 6:4 durchsetzte. "Das hat mich schon überrascht. Ich kenne Tennys von Challenger Turnieren", sagte Marterer. Wawrinka hatte sich im vergangenen Jahr am Knie operieren lassen und war froh, überhaupt in Melbourne an den Start gehen zu können.

Hot Meistgelesen

04.07.2020

Weindorfer mit klarer Ansage in Sachen Alexander Zverev

06.07.2020

ATP gibt Regelung für Rankings bekannt: Rafael Nadal der große Gewinner?

05.07.2020

Wimbledon 1992 - Als Andre Agassi endlich sein erstes Grand-Slam-Turnier gewann

03.07.2020

John Isner - "Ihr Corona-Brüder könnt im Keller bleiben"

06.07.2020

Roger Federer vermisst Wimbledon: "Hat mir alles gegeben"

von tennisnet.com

Donnerstag
18.01.2018, 12:11 Uhr