tennisnet.comATP › Olympia

Olympia: Yevgeny Kafelnikov würde unter neutraler Flagge spielen

Die Entscheidung der WADA, Russland von den kommenden beiden Olympischen Spielen auszuschließen, hat auch Auswirkungen auf den Tennissport.

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 13.12.2019, 12:24 Uhr

Mann der klaren Worte - Yevgeny Kafelnikov
© Getty Images
Mann der klaren Worte - Yevgeny Kafelnikov

Dass die Weltdoping Agentur WADA am Montag bekannt gegeben hat, dass russische Athleten in den kommenden vier Jahren an keinen sportlichen Großereignissen teilnehmen dürfen, ist natürlich nur die eine Seite der Medaille. In Wahrheit wird, wie schon etwa in Rio de Janeiro 2016, auch bei den Olympischen Spielen in Tokio ein größeres Aufgebot an russischen Medaillenanwärtern antreten, dann eben wieder unter neutraler Flagge. Und unter Verzicht des Abspielens der nationalen Hymne im Falle eines Erfolges.

Die mediale Aufregung in Russland ist dennoch groß, schließlich gibt es kein Eingeständnis der verantwortlichen Funktionäre, dass tatsächlich Staatsdoping betrieben wurde. Genau das fordert aber Yevgeny Kafelnikov, ehemalige Nummer eins der Welt, Olympiasieger 2020 in Sydney und mittlerweile Chef des russischen Tennisverbandes. „Es gab dieses Dopingsystem in Russland, daran habe ich keine Zweifel“, so Kafelnikov gegenüber dem Portal sport-express.ru. „Dafür muss jemand bestraft werden.“

„Der russische Sport könnte seine gute Reputation wieder herstellen, wenn die Leute, die dieses System gestartet haben, einfach sagen würden: `Ja, wir haben einen Fehler gemacht, bitte vergebt uns.´ Aber niemand möchte dafür Verantwortung übernehmen.“ Leiden würden darunter letztlich nur die Sportler. „Wenn ich dieses Dilemma vor mir hätte: unter einer neutralen Flagge zu Olympia zu fahren, oder mich zu weigern, für das National-Team zu spielen, würde ich unter der neutralen Flagge antreten. Für jeden Athleten mit Selbstrespekt sollten die Olympischen Spiele Priorität haben.“

Hot Meistgelesen

03.07.2020

John Isner - "Ihr Corona-Brüder könnt im Keller bleiben"

01.07.2020

Dominic Thiem über Adria-Tour-Skandal: "Hätte nicht passieren dürfen"

01.07.2020

Wimbledon 2014: Als Nick Kyrgios als Nummer 144 den Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal schockte

02.07.2020

COVID-19-Tests negativ - Novak und Jelena Djokovic haben Infektion offenbar überstanden

30.06.2020

Ultimate Tennis Showdown: Dominic Thiem gut im Rennen, aber …

von Jens Huiber

Freitag
13.12.2019, 15:40 Uhr
zuletzt bearbeitet: 13.12.2019, 12:24 Uhr