Porsche Tennis Grand Prix: Die 2000er-Jahre - Davenport und die zwei Belgierinnen

Die 2000er-Jahre - es waren Zeiten des Umbruchs. Zunächst wechselte der Porsche Tennis Grand Prix im Jahr 2006 von Filderstadt nach Stuttgart - 2009 schließlich zog man aufgrund des Terminwechsels ins Frühjahr einen Sandplatz auf. Mit Erfolg!

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 22.04.2020, 10:35 Uhr

Lindsay Davenport
© Porsche
Lindsay Davenport

Der Porsche Tennis Grand Prix 2020 fällt aufgrund der Corona-Pandemie leider aus. In einem tennisnet-Special blicken wir zusammen mit unserem Partner Porsche in exklusiven Interviews und ausführlichen Artikeln auf die schönsten Geschichten der vergangenen Jahre zurück.

Das neue Jahrtausend beim Porsche Tennis Grand Prix begann genau so, wie das alte geendet hatte: mit einem Erfolg von Martina Hingis. 1999 hatte die geniale Schweizerin im Endspiel Mary Pierce keine Chance gelassen, ein Jahr später erging es Kim Clijsters nicht besser. Es sollte der vierte und letzte Triumph von Hingis bleiben, Clijsters dagegen konnte 2002 und 2003 mit dem Siegerauto aus der Halle fahren. Und sie sollte nicht die einzige Belgierin bleiben, die sich in diesem Jahrzehnt in die Siegerliste eintrug.

Justine Henin scheiterte zwar 2001 (an Lindsay Davenport) und 2003 (an Clijsters) - noch in Filderstadt - jeweils im Finale, 2007 war es dann aber für Henin in Stuttgart so weit: Sie setzte sich gegen Tatiana Golovin in drei Sätzen durch. Die Französin, die ihr Potenzial augrund von kaum enden wollenden Verletzungsproblemen nie so richtig hatte abrufen können, war schon im Jahr zuvor bei der Premiere in der Porsche Arena im Endspiel an Nadja Petrova aus Russland gescheitert.

Hallo, Stuttgart!
© Porsche
Hallo, Stuttgart!

Davenport gewinnt drei Titel

Und überhaupt die Russinnen! Svetlana Kuznetsova holte sich in Stuttgart ebenfalls den Titel - 2009 im Endspiel gegen Dinara Safina, als man in Stuttgart erstmals den Sandbelag aufzog. Bemerkenswert war dieses Turnier vor allem auch in jener Hinsicht, als dass der Porsche Tennis Grand Prix in die Riege der WTA-Premier-Turniere aufstieg. Und bis heute in dieser Kategorie vertreten ist.

© Porsche

Rekordgewinnerin in der ersten 2000er-Dekade war aber Lindsay Davenport, die all ihre drei Titel in der Halle von Filderstadt holte. Kein Wunder: Der schnelle Hallenbelag kam der temporeichen Spielweise der ehemaligen Weltranglistenersten sehr entgegen. Der Erfolg 2005 gegen Amelie Mauresmo sollte allerdings auch der bis dato letzte einer Spielerin bleiben, die aus den USA stammt. Und für Davenport persönlich ein Meilenstein: nämlich Turniersieg Nummer 50.

Die Endspiele beim Porsche Tennis Grand Prix der 2000er-Jahre

JahrOrtSiegerinFinalistinErgebnis
2000FilderstadtMartina HingisKim Clijsters6:0, 6:3
2001FilderstadtLindsay DavenportJustin Henin7:5, 6:4
2002FilderstadtKim ClijstersDaniela Hantuchova4:6, 6:3, 6:4
2003FilderstadtKim ClijstersJustine Henin-Hardenne5:7, 6:4, 6:2
2004FilderstadtLindsay DavenportAmélie Mauresmo6:2, Aufgabe
2005FilderstadtLindsay DavenportAmélie Mauresmo6:2, 6:4
2006StuttgartNadja PetrovaTatiana Golovin6:3, 7:6
2007StuttgartJustine HeninTatiana Golovin2:6, 6:2, 6:1
2008StuttgartJelena JankovicNadja Petrova6:4, 6:3
2009StuttgartSvetlana KuznetsovaDinara Safina6:4, 6:3

#AD#

Hot Meistgelesen

13.08.2020

Novak Djokovic wird bei den US Open starten

13.08.2020

Cincinnati-Doppel: Thiem und Zverev in Lauerstellung

11.08.2020

Dominic Thiem: Mehr als nur auf Augenhöhe mit den Großen Drei

13.08.2020

Aufatmen in New York: Nach Djokovic sagt auch Alexander Zverev für die US Open zu

23.07.2020

Boris Becker: Insolvenzverwalter erkennt weitere 37 Millionen Euro an Schulden an

von tennisnet.com

Donnerstag
23.04.2020, 11:00 Uhr
zuletzt bearbeitet: 22.04.2020, 10:35 Uhr