tennisnet.comWTA › Grand Slam › US Open

Sylvain Bruneau - US Open ohne Zuschauer weniger Druck für Bianca Andreescu

Sylvain Bruneau, der Trainer von Bianca Andreescu, hat in einem Interview mit TSN über den langwierigen Genesungsprozess seines Schützlings gesprochen und auch eine mögliche Titelverteidigung bei den US Open thematisiert. 

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 05.07.2020, 12:10 Uhr

Bianca Andreescu reist als Titelverteidigerin zu den US Open
Bianca Andreescu reist als Titelverteidigerin zu den US Open

Bianca Andreescus Karriere ist etwas ganz Spezielles. Da wäre etwa der kometenhafte Aufstieg, den die junge Kanadierin im Vorjahr hinlegte, als sie nach den Triumphen bei den WTA-Premier-5-Events in Indian Wells und Toronto auch die US Open gewinnen konnte. Da ist aber auch jene Verletzungsodyssee, mit der die erste 20-Jährige seither zu kämpfen hat. Nach den China Open im Oktober des Vorjahres konnte die Weltranglisten-Sechste nämlich nur zwei Spiele bestreiten - und gar nur eines zu Ende spielen. 

Sämtliche Turniere bis zur von COVID-19 bedingten Unterbrechung der WTA-Tour - inklusive der Austrialian Open - musste Andreescu aufgrund einer hartnäckigen Knieverletzung absagen. Nun soll diese aber überstanden sein, erklärte Andreescus Trainer, Sylvain Bruneau, im Interview mit TSN: "Um ehrlich zu sein, sind wir sehr zufrieden damit, wie sich die Verletzung in den letzten Wochen entwickelt hat und dass sie nun bereits überstanden ist." 

Die Nachricht, dass die Veranstalter nun fix damit planen, die US Open Ende August abzuhalten, sorgte dabei naturgemäß für große Freude im Lager der Kanadierin: "Sie hat seit Oktober kein Spiel mehr gespielt, sie hat es also sehr vermisst, sich mit anderen zu messen. Wir waren ein bisschen besorgt, dass es für den Rest des Jahres kein Tennis und keine Turniere mehr geben würde", erklärte Bruneau. Andreescu sei "begeistert" gewesen, als sie gehört hat, dass die US Open stattfinden sollen, hat sie doch viele gute Erinnerungen an das Turnier. 

Keine Zuschauer - weniger Druck?

Gute Erinnerungen, die gleichzeitig aber auch etwas Druck auf die Schultern der jungen Kanadierin legen, wird sie doch als Titelverteidigerin - und damit große Gejagte - nach New York reisen. "Es ist für jeden jungen Spieler nicht leicht, zurückzukehren und zum ersten Mal einen Titel zu verteidigen. Es ist nicht so, dass sie das ähnlich wie Rafael Nadal, Roger Federer und Serena bereits gemacht hat, für Bianca ist das Neuland. Wir werden uns aber sicher darauf vorbereiten", so Andreescus Trainer. Von Vorteil könnte bei dieser Mission sein, dass es bei den US Open keine Zuschauer geben wird, das gesamte Event dadurch etwas zurückhaltender sein wird. 

"Wir werden sehen, aber vielleicht bedeutet die Tatsache, dass es etwas zurückhaltender sein wird, in gewisser Weise weniger Druck", so Bruneau. Gleichzeitig sei dies aber auch eine der ganz großen Herausforderungen für die Kanadierin, die aufgeheizte Stimmungen durchaus zu nutzen weiß: "Einer der Gründe, warum sie beim Fed-Cup so gut ist, ist, dass sie die Energie liebt, also, ja, es wird Teil der Vorbereitung sein, wie man mit dieser neuen Art von Wettkämpfen umgeht, bei denen es keine Fans gibt." 

Hot Meistgelesen

03.08.2020

"Richtig dreckig behandelt worden" - Eklat um Leonie Küng in Schweizer Nationalliga

05.08.2020

French-Open-Finalist Mariano Puerta - „Vertraut niemandem“

06.08.2020

Auch French-Open-Start von Rafael Nadal fraglich?

07.08.2020

Gilles Simon setzt auf die Generation Thiem

05.08.2020

US Open: So sehen die neuen, strengeren Regeln aus

von Michael Rothschädl

Sonntag
05.07.2020, 19:15 Uhr
zuletzt bearbeitet: 05.07.2020, 12:10 Uhr