tennisnet.comWTA › Grand Slam › Wimbledon

"Tadde" Maria drückt ihrer Ons Jabeur die Daumen: "Sie muss es holen"

Tatjana Maria wird ihrer guten Freundin Ons Jabeur im Wimbledon-Finale die Daumen drücken.

von SID
zuletzt bearbeitet: 08.07.2022, 18:19 Uhr

Ons Jabeur
© Getty Images
Ons Jabeur

Wo und ob sie das Wimbledon-Finale zwischen Ons Jabeur und Jelena Rybakina am Samstag sehen kann, weiß Tatjana Maria noch nicht so genau. Wohl aber, wem sie die Daumen drückt. "Ons ist ein ganz toller Mensch", sagte Maria, deren eigene Finalambitionen mit der Dreisatzniederlage gegen Jabeur ein Ende fanden: "Jetzt muss sie es auch holen, sie hat es so verdient."

Tatjana Maria, ihr Ehemann Charles und die beiden Kinder Charlotte und Cecilia werden dann auf jeden Fall nicht mehr in London sein. "Am Samstag ist Bundesliga, wo wir um die deutsche Meisterschaft spielen", sagte sie: "Vielleicht bin ich ja dort." Beim TC Bredeney in Essen wäre das, es ist der Verein, für den auch ihre Viertelfinal-Gegnerin Jule Niemeier antritt: "Kann sein, dass Jule und ich dann wieder auf derselben Seite des Netzes stehen."

Vom Centre Court in Wimbledon auf die Provinzbühne in Essen-Bredeney - was viele vielleicht als Kulturschock empfinden, ist für Maria ganz normal. "Ich kehre jetzt ins normale Leben zurück", versicherte sie: "Ich bin sehr bodenständig, meine Familie, meine Kinder sind das Wichtigste für mich, daran wird sich auch nichts ändern."

Ons Jabeur will Türen öffnen

Ons Jabeur jedenfalls hat für ihre enge Freundin nur lobende Worte im Überfluss. "Ich hoffe, sie macht so weiter", sagte sie, es habe sich "nicht angefühlt, als würde ich gegen die Nummer 103 der Welt spielen. Tadde ist eine Inspiration, es ist unglaublich, was sie in den letzten Jahren geschafft hat."

Aber auch Jabeur darf mit einigem Recht sehr stolz sein auf das, was sie in den letzten Jahren erreicht hat. Als sie letztes Jahr im Juni das WTA-Turnier in Birmingham gewann, gelang ihr das als erster Spielerin der arabischen Welt. Wenig später die Premiere im Viertelfinale von Wimbledon, im Oktober dann die erste in den Top 10 der Weltrangliste.

Mittlerweile ist sie die Nummer zwei im Ranking und die erste Afrikanerin in einem Grand-Slam-Finale. "Ich spiele ja nicht nur für mich", sagte die 27-Jährige: "Ich spiele für mein Land, für die arabische Welt, für den afrikanischen Kontinent." Sie will Türen öffnen, eine Wegbereiterin sein: "Ich bin eine stolze tunesische Frau, diese Botschaft möchte ich an alle jungen Mädchen und Frauen in meiner Heimat weitergeben."

Rybakina: "Bin eine Tennisspielerin"

Auch Jelena Rybakina hat eine Botschaft, und sie versuchte nach ihrem Halbfinalsieg gegen Simona Halep (Rumänien) alles, um diese so glaubhaft wie möglich zu transportieren. Immerhin dreht sich in Wimbledon noch immer vieles um den Ausschluss der Russen und Belarussen aufgrund des Überfalls auf die Ukraine.

Sie spiele schon lange für Kasachstan, sie sei bei Olympia für Kasachstan angetreten, nichts verbinde sie mit Russland, versicherte die 23-Jährige, die in Moskau geboren wurde. Und tief im Herzen, fühlt sie sich denn nicht vielleicht doch als Russin? "Was soll das bedeuten? Ich bin eine Tennisspielerin." Keine weitere Fragen.

Hot Meistgelesen

07.12.2022

Australian Open: Jetzt offiziell - Dominic Thiem schafft Cut-Off vorerst nicht

08.12.2022

Australian Open: Dominic Thiem fix im Hauptfeld dabei!

06.12.2022

Jimmy Connors - „Rückfall in die Steinzeit“

08.12.2022

Diriyah Tennis Cup: Alexander Zverev unterliegt Daniil Medvedev

06.12.2022

Dominic Thiem im Moment nicht im Hauptfeld der Australian Open

von SID

Samstag
09.07.2022, 08:05 Uhr
zuletzt bearbeitet: 08.07.2022, 18:19 Uhr