Vier Gründe, warum Tennis die Gesundheit fördert

Sport hält fit, das wissen wir alle. Wer auf der Suche nach einem sportlichen Hobby ist, hat die Wahl zwischen vielen Ballsportarten. Besonders Tennis hat viele positive Effekte auf die Gesundheit. Doch was genau bewirkt der Tennissport im Körper? Und eignet sich das Spiel mit dem gelben Filzball auch für Anfänger?

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 30.09.2022, 13:00 Uhr

Daniil Medvedev ist stets für so manchen irren Konter aus der Defensive gut
Daniil Medvedev ist stets für so manchen irren Konter aus der Defensive gut

Zweifellos ist Tennis bei Sport-Fans beliebt. Schließlich sind die Matches so spannend, dass Wetten auf die möglichen Gewinner abgeschlossen werden, zum Beispiel mit dem Betway Bonus. Beim Ausüben des Ballsports ist Konzentration und Taktik gefordert. Innerhalb von Millisekunden entscheiden Tennisspieler, wie sie den Ball übers Netz schlagen. Diese Aufgabe fördert die Körper-Koordination und die motorischen Fähigkeiten in Händen und Füßen. Im Tennistraining lernen die Spieler, die Bewegungsabläufe richtig auszuführen und den Ball im passenden Moment zu schlagen. So verbessert Tennis die Aufmerksamkeit und Auffassungsgabe, steigert also die geistigen Fähigkeiten.

Zudem aktiviert Tennis mehrere Muskelgruppen, etwa in den Armen, in den Beinen sowie am Bauch und am Rücken. Ebenso hält der Ballsport das Herzkreislaufsystem fit. Wer regelmäßig am Tennisplatz trainiert, hat ein größeres Herzvolumen und ein geringeres Risiko für Herzkreislauferkrankungen. Zudem verbrennt das Tennisspielen beachtlich viele Kalorien. Bei einem Tennismatch, das eine Stunde dauert, verbrennen die Spieler im Durchschnitt 500 Kalorien.

Tennis spielen geht immer: das ganze Jahr und im Freien

In den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Mitglieder im deutschen Tennisbund. Doch seit Pandemiebeginn ist der Tennissport wieder beliebter geworden. Grund dafür ist das vergleichsweise geringe Ansteckungsrisiko. Denn Tennis spielen findet im Freien statt und ist keine Kontaktsportart. Wenn also die Sonne scheint, spricht nichts gegen ein Tennismatch an der freien Luft. Die Größe des Tennisplatzes gewährleistet genügend Abstand zum Tennispartner und ist 23,77 Meter lang und 8,23 Meter breit. Das Match hat aber nicht nur einen sportlichen Trainingseffekt. Ebenso reduziert Sport im Freien den alltäglichen Stress. Bei besonders eisigen Temperaturen können die Spieler auf Tennishallen ausweichen.

Außerdem zählt Tennis zu den Ganzjahressportarten. Das bedeutet, das Training und die Turniere können jederzeit stattfinden, unabhängig von der Jahreszeit. Tennis eignet sich also als Freizeitsport, da Hobbysportler ganzjährig einmal pro Woche auf den Tennisplatz gehen können. Auch für Sportler, die nicht die Erholung an der frischen Luft suchen, sondern im Wettbewerb gewinnen wollen, ist der Ganzjahressport von Vorteil. So kann das ganze Jahr über für bevorstehende Matches trainiert werden.

Tennissport eignet sich in jedem Alter und auch für Anfänger

Tennis ist für seine internationalen Grand Slams mit Spitzensportlern bekannt. Daher denken manche Hobbysportler, dass Tennis nur etwas für Profis ist, die schon jung angefangen hab. Doch das ist ein Irrtum. Der Autor Gerald Marzorati hat im fortgeschrittenen Alter begonnen Tennis zu spielen und so ein neues Körpergefühl erlangt. Das Beispiel von Marzorati beweist, dass der Tennissport in jedem Alter Spaß macht und gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. Tennisspielen im hohen Alter hat zudem einen psychologischen Effekt. Ältere Spieler fühlen sich vital und stehen mitten im Leben.

Auch für Menschen mit Rückenproblemen ist Tennis grundsätzlich kein Problem. Tennis-Interessierte ohne Erfahrung sollten sich nicht vom Tennisplatz abschrecken lassen. Professionelle Trainerinnen und Trainer bringen Anfängern die grundlegenden Bewegungsabläufe bei. Mit etwas Übung klappt der Aufschlag von Mal zu Mal besser.

Tennis verlängert die Lebensdauer

Tennisspieler halten viele verschiedene Muskelgruppen fit und haben ein großes Herzvolumen. Auch Koordination und mentale Stärke sind in dieser Sportart wichtig. Zudem haben sind sie geringer von Stress und Herzkreislauferkrankungen belastet. Regelmäßiges Training und die Bewegung an der frischen Luft tragen ihr übriges zum körperlichen und psychischen Wohlbefinden bei. Dass Tennissport fit hält, ist also keine Überraschung. Unerwartet ist, dass Tennis das Leben um bis zu zehn Jahre verlängern kann. Das fanden Forscher in der Copenhagen City Heart Studie heraus, bei der sie über 8.500 Menschen zu ihren sportlichen Aktivitäten befragten.

Fazit

Tennis ist also aus vielen Gründen ein gesunder Sport. Das Training baut sowohl körperliche als auch geistige Fähigkeiten aus und beugt Herzkreislauferkrankungen vor. Außerdem ist es ein Ganzjahressport, dadurch müssen die Bewegungsabläufe nicht jedes Frühjahr neu erlernt werden. Die Bewegung im Freien reduziert Stress und eignet sich in jeder Lebensphase, auch für Anfänger. Und dank all dieser Vorteile kann Tennissport sogar das Leben verlängern.

Hot Meistgelesen

05.12.2022

"Danke für alles" - Tenniswelt trauert um Trainer-Legende Nick Bollettieri

04.12.2022

Gael Monfils nicht bei den Australian Open dabei

05.12.2022

Stefanos Tsitsipas rudert zurück: "Was ich gesagt habe, war sehr unfair"

02.12.2022

Rafael Nadal - Das war´s mit Auftritten in Mexiko

06.12.2022

Dominic Thiem im Moment nicht im Hauptfeld der Australian Open

von tennisnet.com

Donnerstag
02.12.2021, 10:46 Uhr
zuletzt bearbeitet: 30.09.2022, 13:00 Uhr