Aufwärmen ist essentiell für eine bevorstehende sportliche Belastung

Ihr Körper ist keine Maschine und kann nicht in kürzester Zeit von Null auf Hundert beschleunigen.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 09.08.2016, 16:16 Uhr

Mit Ihrem individuellen "Warm up" bringet man den Körper so richtig auf Temperatur und bleibt von Verletzungen sowie bleibenden Sportschäden verschont.

Zu kurzes oder gar völlig fehlendes Aufwärmtraining ist nicht nur gefährlich, sondern führt auch zu Verletzungen. Das Ergebnis: Eine Zerrung oder ein Muskelfaserriss sind die Folge. Ein gezieltes "Warm up" reduziert das Verletzungsrisiko erheblich und steigert die Leistungsfähigkeit. Das Blut wird durch den Körper gepumpt, die Gefäße erweitern sich, Sehnen und Bänder sind elastischer und die Gelenke werden geschmiert.

Aktives Aufwärmen: Die Steigerung der Körpertemperatur, das Aktivieren des Herz-Kreislaufsystems, eine bessere Durchblutung und die damit verbundene Erhöhung der Nährstoffversorgung der entsprechenden Muskeln sind die Folge. Das Knorpelgewebe wird besser durchblutet und Verletzungsgefahr verringert sich.

Zur Artikel: Richtiges Trainieren mit der Pulsuhr

Hier geht es zu www.wecarelife.at und zum Generali Gesundheitscoaching .

Hot Meistgelesen

25.11.2020

Tsitsipas ja, Zverev nein - Liebe ATP, erklärt uns das bitte!

21.11.2020

ATP Finals: "Fall Zverev" - Novak Djokovic plädiert für ATP-Regelung bei Gewaltvorwürfen

23.11.2020

Daniil Medvedev - Absichtlich sehr sparsam im Jubel

21.11.2020

ATP-Rankings: Alexander Zverev - "Das ganze System ist beschissen"

26.11.2020

Dominic Thiem: "Endlich Urlaub" in Österreich

von tennisnet.com

Dienstag
09.08.2016, 16:16 Uhr