tennisnet.comWTA › Grand Slam › Wimbledon

Wimbledon-Absage: So reagieren Kerber, Kvitova, Halep und Co.

Die Absage des Wimbledon-Turniers und die damit weiter verzögerte Rückkehr des professionellen Tennissports beschäftigt die Spitzenspielerinnen der WTA-Tour. Besonders betroffen zeigt sich Angelique Kerber, die auch um zwei Auftritte in der Heimat umfiel.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 01.04.2020, 23:15 Uhr

Angelique Kerber kann erst 2021 in Wimbledon wieder angreifen
© Getty Images
Angelique Kerber kann erst 2021 in Wimbledon wieder angreifen

Kerber hatte mit den Starts bei den neuen Rasenturnieren in Bad Homburg und Berlin fix geplant, in Wimbledon wollte die Siegerin von 2018 wieder zu alter Form anschließen. Die Absage der  Olympischen Spiele in Tokio hat die Silbermedaillen-Gewinnerin von Rio de Janeiro 2016 ebenfalls hart getroffen.

Petra Kvitova hat an der Church Road schon zweimal reüssiert, die Tschechin betonte den besonderen Stellenwert von Wimbledon. Für sie selbst und für den Tennissport insgesamt.

Titelverteidigerin Simona Halep meldete sich ebenfalls zu Wort.

Karolina Pliskova fasste sich eher kurz.

Humor zeigte dagegen Eugenie Bouchard. Die Kanadierin meinte, dass sie die viele Freizeit dazu nutzen werde, sich nun eine einhändige Rückhand anzutrainieren.

Hot Meistgelesen

11.08.2020

Mit zehn Top-20-Spielern: Kitzbühel winkt extrem starkes Spielerfeld

10.08.2020

Grigor Dimitrov: "Kann diese Verantwortung nicht den Rest meines Lebens mit mir tragen"

11.08.2020

Dominic Thiem: Mehr als nur auf Augenhöhe mit den Großen Drei

13.08.2020

Novak Djokovic wird bei den US Open starten

23.07.2020

Boris Becker: Insolvenzverwalter erkennt weitere 37 Millionen Euro an Schulden an

von tennisnet.com

Donnerstag
02.04.2020, 08:15 Uhr
zuletzt bearbeitet: 01.04.2020, 23:15 Uhr