tennisnet.comATP › Grand Slam › Wimbledon

Wimbledon bleibt Wimbledon - immer noch magisch

Keine Punkte und weniger Stars: Die 135. Wimbledon-Auflage startet am Montag unter veränderten Vorzeichen.

von SID
zuletzt bearbeitet: 23.06.2022, 14:08 Uhr

Der heilige Rasen steht bereit
© GEPA Pictures
Der heilige Rasen steht bereit

Der Olympiasieger fehlt. Die Nummer eins ist verbannt. Der Rekordsieger pausiert - und die Titelverteidigerin hat sich in den Ruhestand verabschiedet. Ohne eine Handvoll Topstars wie Alexander Zverev, Roger Federer oder Branchenführer Daniil Medvedev und ohne Punkte für die Weltrangliste ist das berühmteste Tennisturnier der Welt doch nur noch ein besseres Showevent. Oder etwa nicht?

Angelique Kerber schüttelt den Kopf. "Wimbledon ist für mich Wimbledon, ob mit oder ohne Punkte", sagt die Siegerin von 2018 im Gespräch mit der FAZ: "Jeder, der irgendwelche Zweifel an Wimbledon in diesem Jahr hat, hat die Bedeutung des Turniers und den Sport an sich nicht so richtig verstanden."

Titelverteidigerin Ashleigh Barty nicht mehr dabei

Zweifel am Stellenwert der 135. Auflage des Rasenklassikers kamen auf, nachdem der All England Club entschieden hatte, alle Russen und Belarussen wegen des Angriffskriegs auf die Ukraine auszuschließen. Es entbrannten Diskussionen um Sinn oder Unsinn der Maßnahme im globalisierten Einzelsport Tennis. ATP und WTA entzogen dem Turnier den Weltranglistenstatus. Die Szene war gespalten.

Sky Ticket heißt jetzt WOW! Das Wimbledon-Turnier 2022 schon ab 9,99€ monatlich bei Sky und WOW. Exklusiv im Live-Stream: alle Top Matches der Männer und Frauen in voller Länge. Mit der Konferenz entgeht dir nichts. Dazu Highlights, Analysen und Interviews.

Die befürchteten Absagen einiger Hinterbänkler, die auf Rankingpunkte dringend angewiesen sind, um sich in den Top 100 zu halten, blieben jedoch weitgehend aus. Neben Tennis-Rentnerin Ashleigh Barty (Australien) verzichtet freiwillig nur die Kanadierin Eugenie Bouchard, 2014 Finalistin auf dem Heiligen Rasen.

Auch Naomi Osaka fehlt

"So sehr ich Wimbledon liebe und es mich traurig macht, es zu verpassen – mein geschütztes Ranking bei einem Turnier einzusetzen, wo es keine Punkte gibt, macht keinen Sinn", sagt Bouchard, die nach ihrem Durchbruch vor acht Jahren die großen Erwartungen nicht mehr erfüllen konnte - oft durch Verletzungen.

Eine Blessur plagt auch Naomi Osaka, die viermalige Grand-Slam-Siegerin aus Japan sagte ihren Start wegen Problemen an der Achillessehne ab. Welchen Reiz Wimbledon trotz aller Debatten ausübt, zeigt dagegen "der Fall" Rafael Nadal. Bei den French Open schleppte er sich mit chronischen Fußproblemen zum 22. Majortitel, ließ sich fitspritzen und legt doch keine Pause ein.

Nadal darf vom Kalender-Grand-Slam träumen

Für Angelique Kerber verständlich. "In diesen Wochen des Jahres ist jeder noch motivierter als sonst", sagt sie. Zudem hat Nadal die Chance, Tennisgeschichte zu schreiben. Nach den Triumphen in Melbourne und Paris darf der Spanier noch immer vom Kalender-Grand-Slam träumen, den der Australier Rod Laver 1969 als bislang letzter Spieler erreicht hat.

Ein Triumph im Londoner Südwesten in diesem Jahr wäre für Nadal nicht weniger wert als seine Titel 2008 und 2010 - ungeachtet des in seinen Augen "sehr unfairen" Banns russischer und belarussischer Profis. Trotz der Verletzung des deutschen Spitzenspielers Alexander Zverev und der Pause des Schweizers Roger Federer. Wimbledon bleibt Wimbledon - ein Turnier mit magischer Anziehungskraft, das es sogar schafft, Serena Williams nach einem Jahr Pause zur Rückkehr zu bewegen.

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Zverev Alexander
Nadal Rafael
Kerber Angelique
Medvedev Daniil
Barty Ashleigh

Hot Meistgelesen

24.06.2022

Der "Tennisnerd" im Interview: Profischläger? "Wir Hobbyspieler brauchen Hilfe"

24.06.2022

Nikolay Davydenko: "Die jüngere Generation ist technisch nicht gut"

24.06.2022

Wimbledon 2022: Iga Swiatek und Serena Williams mit machbarer Auslosung, Angelique Kerber trifft auf Mladenovic

24.06.2022

Wimbledon 2022 - Auslosung: Novak Djokovic in Viertel mit Alcaraz, Oscar Otte trifft auf Gojowczyk

24.06.2022

Wimbledon: Novak Djokovic und Rafael Nadal - der Weg ins Traum-Endspiel

von SID

Donnerstag
23.06.2022, 17:05 Uhr
zuletzt bearbeitet: 23.06.2022, 14:08 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Zverev Alexander
Nadal Rafael
Kerber Angelique
Medvedev Daniil
Barty Ashleigh