tennisnet.comATP › Grand Slam › Wimbledon

Das Herren-Draw im großen Check

Novak Djokovic und Roger Federer könnten bereits im Halbfinale aufeinandertreffen. Für Dominic Thiem kommt es gleich ganz hart.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 24.06.2016, 21:39 Uhr

STOKE POGES, ENGLAND - JUNE 22: Novak Djokovic of Serbia looks on as he walks off court after his match against David Goffin of Belgium during day two of The Boodles Tennis Event at Stoke Park on June 22, 2016 in Stoke Poges, England. (Photo by Jor...

Es muss sich ebenfalls gut anfühlen, Novak Djokovic zu sein. Djokovic hat die vergangenen beiden Jahre jeweils im Finale gegen Roger Federer gewonnen und ist nun, wie Coach Boris Becker, dreimaliger Titelträger. Djokovic hat zudem 2016 die große Chance auf den Golden Slam – Wimbledon, Olympia und die US Open fehlen noch zu diesem im Herrenbereich einmaligen Ereignis (bei den Damen gelang dies Steffi Graf 1988). Hier, an der Church Road, will er seine nächsten sieben Siege auf dem Weg dorthin sammeln.

Erstes Viertel:Novak Djokovicgegen die Briten

Djokovic ist der topgesetzte Topfavorit. Seine Annäherung an Gras hat der „Djoker“ nicht verändert, frei nach dem Motto „Never change a winning Vorbereitung“. Einen Turnierstart gab's also nicht, dafür einen kurzen Abstecher zum Einladungsevent „The Boodles“,wo er gegen David Goffin verlor und seinen zweiten Auftritt wegen schlechten Wetters absagte. Schlechtes Wetter könnte in auch in Wimbledon erwarten, zumindest atmosphärisch, denn dort kann sich's Djokovic gleich mal mit den Fans vor Ort verderben: In Runde eins trifft er auf den Briten James Ward, in Runde zwei könnte Kyle Edmund warten (oder Adrian Mannarino). Weitere mögliche Gegner bis ins Viertelfinale: Sam Querrey (oder Lukas Rosol), David Ferrer (oderPhilipp Kohlschreiber),Milos Raonic(oder David Goffin).

Weitere Erstrundenspiele:Philipp Kohlschreiber – Pierre-Hugues Herbert, David Goffin – Alexander Ward, Jack Sock – Ernests Gulbis, Milos Raonic – Pablo Carreno Busta

Zweites Viertel:Roger Federerund die Frage nach der Form

Der siebenmalige Titelträger kommt als Drittgesetzter und mit einigen Fragezeichen nach London. Nur 22 Matches hat Federer im Jahr 2016 auf dem Buckel, nach vielen verletzungsbedingten Auszeiten (Meniskus-OP, Krankheit, Rückenprobleme). In der Vorbereitung in Stuttgart und Halle erreichte er jeweils das Halbfinale, wo er Dominic Thiem und Alexander Zverev unterlag. Insbesondere von der Grundlinie fehlte Federer hier noch der Rhythmus. Ob die Matchpraxis reicht – oder er sich ins Turnier spielen kann, um letztlich eine reelle Titelchance zu haben? Sollte er das avisierte Halbfinale gegen Novak Djokovic erreichen, könnte ihm das Zuversicht geben: 2012 besiegte er den „Djoker“ auf dem Weg zum Titel ebenfalls in der Vorschlussrunde, es war zudem sein letzter Sieg über Djokovic bei einem Grand-Slam-Turnier. Federer beginnt gegen Guido Pella. Weitere mögliche Gegner: Ricardas Berankis, Alexandr Dolgopolov, Gael Monfils (oder Gilles Simon),Kei Nishikori(oder Marin Cilic).

Weitere Erstrundenspiele:Jan-Lennard Struff– Daniel Evans, Grigor Dimitrov – Björn Fratangelo, Marin Cilic – Brian Baker, Sergiy Stakhovsky – Yoshihito Nishioka, Ivo Karlovic – Borna Coric

Erstrunden-Kracher:Kei Nishikori – Sam Groth

Drittes Viertel:Stan Wawrinkaund das Topspiel in Runde eins

„Stan the man“, die Nummer vier im Feld, ist nicht als Rasen-Experte bekannt. Zwei Viertelfinals, 2014 und 2015, sind die besten Resultate des Schweizers an der Church Road. Beim Turnier in Queen's verlor Wawrinka zudem bereits in Runde eins. Wirklich berauschend sieht seine Auslosung nicht aus: Wawrinka beginnt gegenTaylor Fritz, der Roger Federer in Stuttgart einen Satz abknöpfte, dann könnteJuan Martin del Potrowarten. Des weiteren: Lucas Pouille, Bernard Tomic, Dominic Thiem (oder Tomas Berdych).

Erstrunden-Spaßspiele:John Isner – Marcos Baghdatis, Nick Kyrgios – Radek Stepanek,Dustin Brown– Dusan Lajovic

von tennisnet.com

Freitag
24.06.2016, 21:39 Uhr