tennisnet.comATP › Grand Slam › Wimbledon

Nick Kyrgios plant mit Radek Stepanek als Coach

Der Australier ist nach seinem Wimbledon-Auftaktsieg gegen den tschechischen Veteran so begeistert, dass er ihn gerne zukünftig als Trainer an seiner Seite hätte.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 29.06.2016, 10:46 Uhr

LONDON, ENGLAND - JUNE 28: Nick Kyrgios of Australia and Radek Stepanek of The Czech Republic shake hands following the Men's Singles first round match on day two of the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis and Croquet...

Hat hier der Schüler seinen baldigen Meister geschlagen? Wenn es nachNick Kyrgiosgeht, soll aus dem GegnerRadek Stepanekdemnächst der Trainer Stepanek werden. Die Nummer 15 des Turniers setzte sich am Dienstag mit 6:4, 6:3, 6:7 (9), 6:1 im Duell der Generationen gegen seinen 16 Jahre älteren Kontrahenten durch und zog in die zweite Runde des Rasen-Klassikers an der Church Road ein. Neben dem obligatorischen Handshake und einigen warmen Worten nutzte Kyrgios die Gelegenheit für einen aufsehenerregenden Anwerbungsversuch. „Wenn Radek aufhört mit dem Tennis, könnte er in eine Rolle schlüpfen, wo er mit mir bei Turnieren unterwegs ist“, wird der Aussie von der Online-Plattform „Ubitennis“ zitiert.

Noch ist ein Karriereende des 37-jährigen Weltranglisten-121. nicht absehbar. Der Dauerbrenner brachteAndy Murrayzuletzt in der ersten Runde der French Open an den Rand einer Niederlage –Stepanek fehlten in Paris nur zwei Punkte zur Sensation. Ungeachtet dessen machte Kyrgios die Tür schon einmal weit auf und lobte seinen Wunschtrainer in höchsten Tönen: „Die Art, wie er auf Rasen spielt, ist taktisch extrem ausgeklügelt. Radek volliert gut, nutzt den Slice hervorragend und spielt sehr flache Grundschläge – ein super Wettkämpfer.“ Deshalb ist der 21-jährige Weltranglisten-18. „mehr als gewillt, es mit einem Kerl wie ihm zu probieren, der über einen so langen Zeitraum erfolgreich war.“ Für die Ratschläge des erfahrenen Tschechen hatte Kyrgios ohnehin schon immer ein offenes Ohr. Momentan reist der Mann aus Canberra ohne Vollzeit-Coach um die Welt, wird aber von MentorLleyton Hewittunterstützt. Australiens Davis-Cup Kapitän hilft seinem extrovertieren Landsmann derzeit auf und neben dem Platz.

von tennisnet.com

Mittwoch
29.06.2016, 10:46 Uhr