WTA: Absagewelle in Asien

Alizé Cornet hat ihre Asien-Reise abgebrochen, fünf weitere Absagen sowie eine Entschuldigung von Kristina Mladenovic für ihren schwachen Auftritt beim WTA-Premier in Osaka begleiten die jüngten Tage bei den drei WTA-Veranstaltungen in China, Korea und Japan.

von Robert M. Frank
zuletzt bearbeitet: 18.09.2019, 08:29 Uhr

Alizé Cornet
© getty
Alizé Cornet

Das Personalkarussell dreht sich auch in diesem Jahr bei den Turnieren in Asien wieder einmal besonders schnell. Alizé Cornet (WTA 57) hat ihre Asien-Reise nach ihrer Auftaktniederlage gegen die bulgarische Qualifikantin Viktoriya Tomova (WTA 181) beim WTA-Premier-Turnier im japanischen Osaka bereits abgebrochen. Unter dem Hashtag #letstakeabreak verkündete die ehemalige Weltranglisten-Elfte aus Frankreich den Abbruch ihrer Asienreise via Twitter: „Keine leichte Entscheidung, aber ich habe mich entschieden, mich zurückzuziehen. Ich werde nach Hause zurückkehren, um mich vor den letzten beiden Turnieren der Saison auszuruhen. Bis zum nächsten Jahr in Asien“, teilte die 29-jährige Französin mit./

Mladenovic entschuldigt sich - drei Absagen

Auch Kristina Mladenovic (WTA 44) erging es in Fernost bei dem mit 823.000 US-Dollar dotierten Hartplatz-Indoor-Turnier in Osaka alles andere als gut. Nach ihrer Auftaktniederlage gegen die japanische Wildcard-Spielerin Misaki Doi (WTA 83) aus Japan, entschuldigte sich die 26-jährige Französin sogar auf ihrem Twitter-Kanal für ihren schwachen Auftritt. "Nicht dazu bestimmt, in Japan zu sein. Entschuldigung für die schlechte Leistung. Ich fühlte mich da draußen nicht wohl:( Zeit zum Ausruhen & gute Vorbereitung, um in China stark zu sein", sendete die einmalige WTA-Turniersiegerin.

Bereits ihr Erscheinen in Japan zuvor krankheitsbedingt abgesagt hatten Anastasija Sevatova (WTA 18) und Petra Martic (WTA 23). Auch beim WTA-International in Seoul hatte eine Spielerin ihre Teilnahme zurückgezogen. Maria Sakkari aus Israel (WTA 27) trat in Korea wegen einer Verletzung des rechten Handgelenks offiziell nicht an. Beim WTA-International im chinesischen Guangzhou sagten sowohl die ehemalige Weltranglistenzweite Svetlana Kuznetsova (WTA 65) wegen Problemen am linken Bein als auch Rebecca Peterson (WTA 52) wegen einer Verletzung am linken Sprunggelenk ab. Die Schwedin Peterson hatte am vergangenen Sonntag noch das WTA-International im chinesischen Nanchang gewonnen.

Kvitova mit Vorfreude auf Wuhan

Wegen den klimatischen Bedingungen hat es in der Vergangenheit von den weiblichen und männlichen Tennisprofis aus anderen Kontinenten immer mal wieder Absagen für Tennisturniere in Fernost gehagelt. Manch ein Tennisprofi wie der deutsche Profi Philipp Kohlschreiber hat einst schon mal eine Asien-Reise unter anderem aus diesem Grund teilweise aus seinem Turnierprogramm gestrichen.

Umso überraschender kommen in diesem Zusammenhang da Meldungen wie diejenige von Petra Kvitova (WTA 7). Die 27malige WTA-Turniersiegerin zeigt sich auf ihrem Twitter-Account mit einem Lächeln im Flugzeug und freut sich bereits auf das WTA-Premier-5-Turnier in der kommenden Woche im chinesischen Wuhan. "Bis bald @wuhanopentennis", schreibt die zweimalige Wimbledon-Gewinnerin.

Das Draw in Osaka

Das Draw in Seoul

Das Draw in Guangzhou

Meistgelesen

14.10.2019

Rafael Nadal: "Ich befinde mich in der finalen Phase meiner Karriere"

12.10.2019

Darum wird Rafael Nadal am 4. November wieder die Nummer 1 der Welt

15.10.2019

Olympia 2020: Sondergenehmigung für Roger Federer?

14.10.2019

Race to London - Zverev und Berrettini verschaffen sich Luft

16.10.2019

Rafael Nadal und Novak Djokovic - strammes Programm in Kasachstan

von Robert M. Frank

Mittwoch
18.09.2019, 13:35 Uhr
zuletzt bearbeitet: 18.09.2019, 08:29 Uhr