ATP Köln: Felix Auger-Aliassime im Endspiel gegen Alexander Zverev

Der Finalgegner von Alexander Zverev bei den bett1HULKS in Köln steht fest. Deutschlands Nummer eins bekommt es am Sonntag mit dem kanadischen Youngster Felix Auger-Aliassime zu tun, der sich im Halbfinale gegen den Spanier Roberto Bautista Agut in drei Sätzen durchsetzen konnte. 

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 17.10.2020, 18:34 Uhr

Felix Auger-Aliassime steht bei den bett1HULKS im Endspiel
Felix Auger-Aliassime steht bei den bett1HULKS im Endspiel

"Es ist mir egal, gegen wen es geht. Im Finale in einem deutschen Turnier, da möchte ich natürlich auch der Gewinner sein", hatte Alexander Zverev im Anschluss an seinen umkämpften Zweisatzerfolg über Alejandro Davidovich Fokina gegenüber dem WDR gemeint. Nun ist es der Kanadier Felix-Auger-Aliassime geworden, der doch etwas überraschend die Nummer zwei des Turniers, Roberto Bautista Agut, in drei Sätzen bezwingen konnte. 

Zverev führt im Head-to-Head

Auger-Aliassime erwischte den besseren Start ins Match und konnte ein frühes Break zum 6:3 im ersten Durchgang halten. In Satz zwei ließ der 20-Jährige etwas nach, eine Chance, die der routinierte Bautista Agut auch zu nutzen wusste und mit 6:1 ausgleichen konnte. Im dritten Entscheidungssatz war es dann abermals ein frühes Break, das den Ausschlag zu Gunsten Felix Auger-Aliassimes geben sollte. Nach knapp zwei Stunden verwertete der Kanadier seinen ersten Matchball. 

Im Finale von Köln ist Alexander Zverev standesgemäß der große Favorit. Der Deutsche führt im Head-to-Head mit Felix Auger-Aliassime mit 2:0 - und konnte auch die zwei Duelle, die die beiden im Zuge des Ultimate-Tennis-Showdown während der COVID-19-bedingten Unterbrechung der Tour bestritten, für sich entscheiden. Für Felix Auger-Aliassime ist es bereits das sechste Endspiel auf der ATP-Tour, auf seinen ersten Titel wartet der Kanadier aber noch. 

Hot Meistgelesen

02.03.2021

Daniil Medvedev kann in dieser Woche Geschichte schreiben

05.03.2021

ATP Doha: Harte Konkurrenz für Dominic Thiem und Roger Federer

03.03.2021

Thiem und Bresnik legen Rechtsstreit bei

04.03.2021

Marian Vajda über Novak Djokovic: "Bin sehr besorgt über seine Verletzung"

04.03.2021

Wimbledon-Sensation Marcus Willis beendet seine Karriere

von Michael Rothschädl

Samstag
17.10.2020, 20:33 Uhr
zuletzt bearbeitet: 17.10.2020, 18:34 Uhr