ATP Marseille: Jannik Sinner fixiert Duell mit Daniil Medvedev, Marin Cilic musste zittern

Tag zwei beim topbesetzten ATP-250-Event in Marseille: Jannik Sinner konnte sein Erstrundenmatch souerän gewinnen und trifft nun auf Daniil Medvedev. Auch Hubert Hurkacz, Marin Cilic und Vasek Pospisil feierten Favoritensiege. 

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 18.02.2020, 21:25 Uhr

Jannik Sinner bestätigt in Marseille seine starke Verfassung und trifft nun im Achtelfinale auf Daniil Medvedev.
Jannik Sinner bestätigt in Marseille seine starke Verfassung und trifft nun im Achtelfinale auf Daniil Medvedev.

Starkes Teilnehmerfeld beim ATP-250-Event in Marseille. Viele Spieler, die vergangene Woche in Rotterdam an den Start gegangen waren, sind in Europa geblieben, um in Marseille am nächsten Hartplatzturnier teilzunehmen. Das wirkt sich naturgemäß positiv aufs Teilnehmerfeld aus: Gleich sechs Top-20-Spieler schlagen diese Woche in Frankreich auf. 

Bereits gestern haben Bernoit Paire, Mikael Ymer und Alexander Bublik ihr Achtelfinalticket gelöst, heute standen weitere Erstrundenpartien auf dem Programm. Im ersten Duell des Tages sollten Hubert Hurkacz und die französische Wildcard Antoine Hoang aufeinandertreffen. Der Pole, der zuletzt nur haarscharf an einem Sieg über Stefanos Tsitsipas vorbeigeschrammt war, gab sich keine Blöße und zog mit 6:4 und 6:1 in die Runde der besten 16 ein. 

Sinner im Achtelfinale gegen Medvedev

Mehr kämpfen musste der italienische Youngster, Jannik Sinner, der in der Vorwoche immerhin ins Viertelfinale einziehen konnte. Er bekam es mit Slowaken Norbert Gombos zu tun. Im ersten Satz gelang dem erst 18-jährigen Sinner ein Break zum perfekten Zeitpunkt, nämlich als er seinem Kontrahenten den Aufschlag zum 6:4 abnehmen konnte. Auch im zweiten Satz bewies Sinner den längeren Atem und so ging auch Durchgang zwei mit 7:6 (5) an den Südtiroler. Jannik Sinner trifft im Achtelfinale auf die Nummer eins des Turniers, Daniil Medvedev. 

Vasek Pospisil bestätigte in seiner Erstrundenpartie seine starke Form und konnte den finnischen Jungspund, Emil Ruusuvuori, in zwei Sätzen ausschalten. Eine Überraschung lag in der Partie zwischen Ilya Ivashka und Marin Cilic in der Luft. Der auf Platz 135 rangierende Weißrusse konnte Satz eins für sich entscheiden, musste sich dann aber doch der Routine des Kroaten beugen und den Platz mit 6:3, 6:7 (5) und 4:6 als Verlierer verlassen.  

Im rein französischen Duell zwischen Gilles Simon und Harold Mayot wusste der Routinier Simon zu überzeugen. Mit 6:4 und 7:6 (3) konnte der 35-Jährige sein Achtelfinalticket lösen. Im letzten Einzel des Tages treffen Karen Khachanov und Aljaz Bedene aufeinander. 

Hier geht´s zum Draw in Marseille. 

Hot Meistgelesen

02.04.2020

Frühstart für Tennis? Vizekanzler Werner Kogler macht den Hobbyspielern Hoffnung

01.04.2020

Nach Bresnik-Aussagen: Dominic Thiem "schwer enttäuscht"

02.04.2020

Oliver Pocher - Bringt er Dominic Thiem doch noch zu „Alarm für Cobra 11“?

03.04.2020

Mats Wilander: "Novak Djokovic ist der größte Verlierer der Unterbrechung"

29.03.2020

Thomas Muster zur Thiem-Trennung: "Wurde nicht nach 16 Tagen gefeuert"

von Michael Rothschädl

Dienstag
18.02.2020, 21:25 Uhr
zuletzt bearbeitet: 18.02.2020, 21:25 Uhr