ATP Rio de Janeiro: Dominic Thiem besiegt Felipe Meligeni trotz Schrecksekunde in drei Sätzen

Dominic Thiem ist erfolgreich aus seiner Pause nach den Australian Open zurückgekehrt. Der Österreicher musste in seinem Erstrundenspiel gegen Felipe Meligeni  beim ATP-500-Event in Rio de Janeiro deutlich mehr kämpfen als erwartet, konnte sich dann aber doch mit 6:2, 4:6 und 6:1 durchsetzen. (Das Spiel gibt es in unserem Liveticker nachzulesen)

von Michael Rothschädl
zuletzt bearbeitet: 19.02.2020, 07:45 Uhr

Dominic Thiem ist beim ATP-500-Event in Rio de Janeiro nach einem Sieg über Felipe Meligeni souverän ins Achtelfinale eingezogen.
Dominic Thiem ist beim ATP-500-Event in Rio de Janeiro nach einem Sieg über Felipe Meligeni souverän ins Achtelfinale eingezogen.

Dominic Thiem ist zurück auf der ATP-Tour. Der Österreicher hatte sich nach seiner Finalniederlage bei den Australian Open gegen Novak Djokovic eine Pause genommen und seinen Start beim ATP-250-Event in Buenos Aires abgesagt. Nun startet der 26-Jährige also eine Woche später in die Sandplatzsaison und kommt als ganz großer Favorit nach Rio de Janeiro. Nachdem sowohl Matteo Berrettini als auch Diego Schwartzman ihr Antreten abgesagt hatten, ist nun Dusan Lajovic als 23. der Weltrangliste die Nummer zwei der Setzliste. Im Vorjahr war Thiem in der brasilianischen Großstadt überraschend in Runde eins am späteren Sieger, Laslo Djere, gescheitert. 

Deswegen kann der Österreicher 2020 in Rio ordentlich Punkte sammeln - und auch in der Weltrangliste einen Platz nach vorne rücken. Sollte Thiem sich nämlich bis in die Vorschlussrunde spielen, so würde er Roger Federer vom dritten Platz verdrängen und ein neues Karrierehoch erreichen. Die erste Hürde auf dem Weg dahin trug den Namen Felipe Meligeni. Der Lokalmatador war dank einer Wildcard ins Hauptfeld gekommen und rangiert auf Platz 341 der ATP-Weltrangliste. Für Dominic Thiem war es das erste Duell mit dem Brasilianer.  

Während der Österreicher zum Start in diese Partie noch leichte Probleme mit den Bedingungen hatte und mit der Vorhand ungewöhnlich viele Fehler beging, startete der junge Brasilianer ganz passabel ins Match. Immer wieder versuchte Meligeni, seine Vorhand einzusetzen und gleichzeitig die seines Kontrahenten aus Österreich tunlichst zu umgehen. Bis zum sechsten Spiel im ersten Durchgang klappte das auch ganz gut, doch dann war es doch der Favorit, der die ersten drei Breakbälle dieser Partie vorfand und Nummer eins auch gleich zu nutzen wusste. Das hat auch Spuren bei Felipe Meligeni hinterlassen, der ein weiteres Break hinnehmen musste. Durchgang eins ging nach 37 Minuten mit 6:2 an Dominic Thiem. 

Verletzungssorgen bei Dominic Thiem  

Zum Start in den zweiten Satz gab es dann eine Schrecksekunde für die Box des Österreichers. Dominic Thiem hatte soeben auf 1:0 gestellt, fasste sich danach aber ans Knie und ließ den Physio kommen. Nach kurzer Behandlungspause konnte Thiem zwar weitermachen, lief im Folgenden aber nicht besonders rund. Zwei Games später war dann abermals der Physio bei Dominic Thiem, diesmal um dem Österreicher einen Verband anzulegen. 

Das sollte sich nun positiv auf den Bewegungsapparat des Österreichers auswirken, der sich gleich im darauffolgenden Aufschlagspiel Meligenis Breakchancen erspielte. Doch der Brasilianer hielt in dieser Phase gut dagegen, konnte zwei Gelegenheiten auf ein neuerliches Break des Lichtenwörthers abwehren. Beim Stand von 3:3 war es dann gar der Lokalmatador, der eine Chance auf ein Break vorfand und diese im Gegensatz zu Dominic Thiem nutzen konnte. Postwendend hatte der diesjährige Australian-Open-Finalist aber die Chance, dieses gleich wieder zu egalisieren. Doch der Brasilianer hatte sich schon lange in einen Rausch gespielt und konnte auch diesen Breakball mit einem Zauberschlag abwehren. Wenige Momente später konnte Meligeni seinen ersten Satzball verwandeln und auf 1:1 stellen. Durchgang drei musste also die Entscheidung bringen. 

Nun schien Felipe Meligeni aber einen Löwen auf der anderen Seite des Platzes geweckt zu haben. Bereits das erste Aufschlagspiel musste der Brasilianer abgeben und lag schnell mit 0:3 in Rückstand. Nachdem auch der 21-Jährige den Physio gerufen hatte, schickte sich Thiem an, ein weiteres Break nachzulegen. Und auch das sollte dem Österreicher gelingen, Durchgang drei war nach wenigen Minuten so gut wie entschieden. Nach etwas mehr als zwei Stunden konnte der Lichtenwörther ausservieren und das Match mit 6:2, 4:6 und 6:1 für sich entscheiden. Der Start in die Sandplatzsaison ist Dominic Thiem also doch noch geglückt: Mit viel Bauchweh konnte der Österreicher in die Runde der besten 16 einziehen. 

Zweitrundengegner steht bereits fest

Im Achtelfinale bekommt es Dominic Thiem nun mit dem Spanier Jaume Munar zu tun. Im Viertelfinale trifft der Österreicher nach dem Ausscheiden von Buenos-Aires-Champion Casper Ruud jedenfalls auf einen ungesetzten Spieler. Wirklich reizvoll wäre für Dominic Thiem aber der Einzug ins Halbfinale, würde das doch Platz drei in der Weltrangliste und ein neues Karrierehoch bedeuten. Dafür braucht es aber eine deutliche Leistungssteigerung des Österreichers - und auch das Knie sollte keine weiteren Probleme machen.  

Hier gibt es das Spiel in unserem Liveticker nachzulesen.

Hier geht´s zum Draw in Rio de Janeiro. 

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Thiem Dominic

Hot Meistgelesen

05.04.2020

Alexander Zverev zu Roger Federer: "Du hattest doch Informationen aus China!"

07.04.2020

Roger Federer - seine sieben bittersten Niederlagen

07.04.2020

Tschechien spielt wieder Tennis - wann legen Österreich und Deutschland nach?

07.04.2020

Yevgeny Kafelnikov - Thiem als nächster potenzieller Major-Champion

06.04.2020

Dominic Thiem gegen die (Ex)-NextGen: Sieht ganz gut aus

von Michael Rothschädl

Mittwoch
19.02.2020, 01:10 Uhr
zuletzt bearbeitet: 19.02.2020, 07:45 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Thiem Dominic