Trotz Blitzstart – Oliver Marach verpasst dritten Doppel-Saisontitel

Der rot-weiß-rote Routinier kassiert an der Seite von Fabrice Martin nach anfänglicher Führung eine Zwei-Satz-Niederlage.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 02.10.2016, 00:25 Uhr

ATP - Fabrice Martin und Oliver Marach

Eine tolle Woche hat für Doppel-Ass Oliver Marach nicht den erhofften Ausgang genommen. Nachdem der 36-Jährige seine ersten drei Finals 2016 durchwegs gewonnen hatte (in Chennai im Jänner, in Delray Beach im Februar und mit Philipp Oswald beim ATP-Challenger in Aix-en-Provence im Mai), ging nun zum zweiten Mal nach Stuttgart im Juni ein Endspiel verloren - denn trotz eines Blitzstarts setzte es beim Titelspiel bei den Shenzhen Open eine Zwei-Satz-Niederlage. Der Steirer zog beim ATP-World-Tour-250-Hartplatzturnier in China, mit seinem französischen Standardpartner Fabrice Martin zweitgesetzt, gegen den Italiener Fabio Fognini und den Schweden Robert Lindstedt mit 6:7 (4), 3:6 den Kürzeren. Marach verpasste dadurch den 16. ATP-Doppelpokal seiner Karriere, Martin den dritten.

Dabei sah's für Marach/Martin zunächst noch gut aus, die beiden waren sogleich zu einer 3:0-Führung geeilt. Nach einer erneuten Breakmöglichkeit bei 3:2 konnten die beiden bei 3:3 und 30:40 die völlige Wende und einen plötzlichen Rückstand vermeiden. Doch im Tiebreak blieb ein rascher 0:4-Rückstand ein zu großer Hypothek. Im zweiten Satz gewannen Marach/Martin bis 3:4 beim Rückschlag bloß drei Punkte, Fognini/Lindstedt gar nur einen. Im nachfolgenden Returngame glückte den beiden jedoch das entscheidende Break, die beiden servierten zu null aus. Fognini/Lindstedt schnappten sich pro Kopf 17.330 US-Dollar und 250 ATP-Punkte. Die Finalverlierer mussten sich mit je 9110 US-Dollar und 150 Zählern trösten, schreiben auf ihre Punktekonten netto aber immerhin dennoch ein Plus.

Marach gegen Peya in Tokio?

In der kommenden Woche geht's für Marach/Martin jetzt bei den Rakuten Japan Open Tennis Championships in Tokio weiter. Die beiden treffen in der ersten Runde des ATP-World-Tour-500-Hartplatzevents auf Aisam-ul-Haq Qureshi (Pakistan) und Gilles Simon (Frankreich), der Wiener Alexander Peya bildet diesmal dahingegen mit Lindstedt ein Team und eröffnet gegen die viertgereihten Henri Kontinen (Finnland) und John Peers (Australien). Gewinnen beide, so kommt es im Viertelfinale zu einem österreichischen Duell der beiden Ex-Doppelpartner.

Hier die Ergebnisse aus Shenzhen: Einzel , Doppel , Einzel-Qualifikation .

Hier der Spielplan.

Hier die Auslosungen und Ergebnisse aus Tokio: Einzel , Doppel , Einzel-Qualifikation , Doppel-Qualifikation .

Hier der Spielplan.

Hot Meistgelesen

26.09.2020

French Open 2020: Neue Bälle? Nadal und Thiem sind nicht happy

25.09.2020

French Open: Falsch-positiver COVID-19-Test? Fernando Verdasco nach Disqualifikation "empört"

27.09.2020

Thiem-Leistungsdiagnostiker Dr. Michael Reinprecht - „Wichtiger Mosaikstein für den Erfolg von Dominic“

28.09.2020

French Open 2020: Wahnsinn! Giustino schlägt Moutet in Sechs-Stunden-Marathon

26.09.2020

Stefanos Tsitsipas, Andrey Rublev, Casper Ruud & Co - Hamburg auf Kosten der French Open?

von tennisnet.com

Sonntag
02.10.2016, 00:25 Uhr