Alexander Zverev und Dominic Thiem als „Most Improved Player“ nominiert

Das deutsch-österreichische Duo steht bei den ATP Awards zur Wahl.

von Björn Walter
zuletzt bearbeitet: 04.11.2016, 00:00 Uhr

Dominic Thiem (AUT) Tennis - BMW Open2016 - ATP - MTTC Iphitos - Munich - - Germany - 30 April 2016.

Alexander Zverev und Dominic Thiem sind im Rahmen der ATP Awards als zwei von vier Spielern zum "Most Improved Player Of The Year" nominiert worden. Der 19-jährige Deutsche, der 2015 als "ATP Star of Tomorrow" ausgezeichnet wurde, könnte damit den zweiten ATP Award binnen eines Jahres erhalten. Zverev verbesserte sich von Weltranglistenposition 83 zu Beginn der Saison bis auf Rang 20 im Oktober. Der Hamburger wurde zum jüngsten Titelträger auf der Tour seit Kei Nishikori und Marin Cilic im Jahr 2008. Bei den St. Petersburg Open konnte er nicht nur das Turnier gewinnen, sondern auch die Top-Ten-Spieler Tomas Berdych(damals ATP 9) und Stan Wawrinka (ATP 3) besiegen. Durch seinen Auftakterfolg gegen Dominic Thiem (damals ATP 10) bei den China Open in Peking wurde Zverev zum ersten Teenager seit Boris Becker (1986), der ein Top-Ten-Trio nacheinander schlagen konnte. Zwei weitere Finalteilnahmen in Nizza und Halle, inklusive Halbfinalsieg gegen Roger Federer, unterstreichen den Aufwärtstrend.

"In einem anderen Jahr hätte jeder von uns gewinnen können"

Neben Thiem gehören auch Lucas Pouille (ATP 17) und Daniel Evans (ATP 61) zu den Nominierten. "Es wird ein sehr harter Wettkampf zwischen uns, alle hatten eine starke Saison. In einem anderen Jahr hätte wohl jeder von uns gewinnen können", sagte Zverev der ATP-Website und betonte, dass es für ihn etwas Besonderes ist, in diesem Kreis dabei zu sein. Von einer Ehre nominiert zu sein, sprach auch Dominic Thiem. "Ich würde gerne gewinnen, die anderen drei Spieler hätten es aber genauso verdient, da sie sich in diesem Jahr enorm verbessert haben", betonte der 23-Jährige. Österreichs Nummer eins war 2014 der jüngste Spieler in den Top 50, 2015 in den Top 20 und könnte auch 2016 als jüngster Profi in den Top 10 abschließen. Nur Novak Djokovic und Andy Murray konnten in dieser Saison mehr Titel (je 7) als der Lichtenwörther gewinnen. Die aktuelle Nummer acht der Welt spielte ein herausragendes erstes Halbjahr (47:12-Bilanz) mit Turniersiegen auf Sand (Buenos Aires, Nizza), Hartplatz (Acapulco) und Grass (Stuttgart). Zudem erreichte Thiem das Halbfinale bei den French Open, was ihm dazu verhalf, erstmals in die Top 10 einzuziehen.

Bisher durfte sich noch kein Österreicher über den "Most Improved Player Award" freuen. Sollten die Spieler Zverev wählen, wäre er der dritte Deutsche nach Boris Becker (1985) und Rainer Schüttler (2003), der die Auszeichnung verliehen bekommen würde. Der Gewinner wird wie im Vorjahr während der ATP World Tour Finals bekanntgegeben und geehrt. Gesucht wird der Nachfolger von Hyeon Chung. Der 20-jährige Südkoreaner, damals die Nummer 51 im ATP-Ranking, ist bis auf Rank 127 zurückgefallen.

von Björn Walter

Freitag
04.11.2016, 00:00 Uhr