Dominic Thiem in einer Gruppe mit dem „Djoker” – und zwei Fragezeichen

Gael Monfils und Milos Raonic sind die weiteren Gegner des Österreichers beim Saisonabschluss in London.

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 07.11.2016, 00:00 Uhr

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 03: Dominic Thiem of Austria reacts against Pablo Carreno Busta of Spain during his third round Men's Singles match on Day Six of the 2016 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 3, 2016 in t...

Die Ausgangsposition für die beiden Debütanten bei den ATP World Tour Finals ist zumindest - interessant: Dominic Thiemund Gael Monfils wurden gemeinsam in eine Gruppe mit Novak Djokovic gelost, als vierter Mann komplettiert Milos Raonic die nach Ivan Lendl benannte Spieleinheit. Auf der anderen Seite muss sich die neue Nummer eins der Welt, Andy Murray, mit US-Open-Champion Stan Wawrinka, Kei Nishikori und dem in letzter Zeit immer stärker werdenden Marin Cilic in der Gruppe "John McEnroe" um den Einzug in das Halbfinale auseinandersetzen.

Für Thiem keine leichte Aufgabe - auch weil hinsichtlich seiner Gegner eine gewisse Unsicherheit über deren Verfassung herrscht: Novak Djokovic muss natürlich als Favorit auf ein Weiterkommen gelten, ungeachtet der jüngsten Probleme des zwölffachen Grand-Slam-Champions. Gegen Djokovic gab es für Dominic Thiem in bislang drei Begegnungen noch keinen Satzgewinn, zuletzt stand man sich im Halbfinale der French Open gegenüber.

Ein Sieg, eine Niederlage

Besser sieht die Bilanz gegen Gael Monfils aus - der Lichtenwörther hat die bislang einzige gespielte Partie im Halbfinale von Umag 2015 für sich entschieden. Im zurückliegenden Sommer in Cincinnati hätte es für Monfils die Chance zur Revanche geben sollen, der Franzose konnte allerdings verletzungsbedingt nicht antreten. Wie auch während der letzten Wochen auf der ATP-Tour.

Und auch Milos Raonic geht mit einigen Fragezeichen in das Saisonabschluss-Turnier: Nachdem er schon in Peking im Halbfinale des ATP-World-Tour-500-Turniers nicht antreten hatte können, musste der Kanadier auch vergangene Woche in Paris vor seinem Match gegen Andy Murray zurückziehen. Gegen Raonic ist die Bilanz von Thiem negativ: Die einzige Begegnung entschied der diesjährige Wimbledon-Finalist im Viertelfinale von Cincinnati glatt für sich.

von Jens Huiber

Montag
07.11.2016, 00:00 Uhr