Comeback geht weiter: Kim Clijsters bekommt Wildcards für Miami und Charleston

Die ehemalige Weltranglisten-Erste Kim Clijsters will ihr Comeback fortführen: Für die kommenden Turniere in Miami und Charleston hat sie Wildcards angenommen.

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 04.03.2021, 12:28 Uhr

mgaAb 18 Jahren | Wetten Sie verantwortungsvoll | Hilfe unter gamblingtherapy.org | MGA/CRP/121/2006-05 (William Hill Global PLC) williamhill.at | Quotenänderung vorbehalten | AGB gelten
Kim Clijsters
© Getty Images
Kim Clijsters

Kim Clijsters will's noch mal wissen, auch in 2021. Die vierfache Grand-Slam-Turniersiegerin wird bei den Turnieren in Miami (23. März bis 3. April) und Charleston (5. bis 11. April) aufschlagen und damit ihr Comeback fortsetzen.

Die 37-Jährige war Anfang 2020 auf die Tour zurückgekehrt, es war bereits ihr zweites Comeback, nachdem sie 2007 bereits zurückgetreten und 2009 zurückgekehrt war. 2012 hatte sie dann erneut aufgehört.

Cljsters wartet noch auf Comeback-Sieg

Bei ihren Auftritten im vergangenen Jahr konnte Clijsters keinen Sieg verbuchen, unterlag in Dubai (gegen Garbine Muguruza), in Monterrey (gegen Johanna Konta) und bei den US Open (gegen Ekaterina Alexandrova) allerdings starken Gegnerinnen und zeigte sich in allen drei Matches wettbewerbsfähig.

Nach dem Aus bei den US Open hatte sich Clijsters noch bedeckt gehalten, wie es für sie weitergehe, auch aufgrund der Coronasituation und der Reisebeschränkungen, da sie eigentlich mit Familie (Ehemann Brian Lynch und drei Kids) reisen wollte.

Clijsters feierte im Laufe ihrer Karriere unter anderem Siege bei den US Open (2005, 2009, 2010) und Australian Open (2011) und führte 20 Wochen lang die WTA-Weltrangliste an.

Hot Meistgelesen

18.04.2021

Wolfgang Thiem nach Novak-Rückkehr zu Bresnik: "Rachefeldzug gegen meine Person"

17.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Rafael Nadal - "Es war ein Tag zum Vergessen"

18.04.2021

Überraschung! Roger Federer spielt in Genf und Paris!

16.04.2021

ATP Masters Monte Carlo: Andrey Rublev schockt Rafael Nadal in drei Sätzen

19.04.2021

Günter Bresnik: "Jürgen Melzer der Erste, der zeitlich sehr viel investiert"

von Florian Goosmann

Donnerstag
04.03.2021, 11:41 Uhr
zuletzt bearbeitet: 04.03.2021, 12:28 Uhr