Ausgleich! „Delpo” hält Argentinien nach Wahnsinns-Match im Rennen!

Juan Martin del Potro holt gegen Marin Cilic einen Zwei-Satz-Rückstand auf.

von Jens Huiber
zuletzt bearbeitet: 27.11.2016, 00:00 Uhr

Das Davis-Cup-Finale 2016 wird erst im fünften Match entschieden: Juan Martin del Potro machte gegen Marin Cilic erstmals in seiner Karriere einen 0:2-Satzrückstand wett und stellte mit einem 6:7 (4), 2:6, 7:5, 6:4 und 6:3 nach 4:53 Stunden Spielzeit auf 2:2. Über den Ausgang der Finalpartie muss somit die Begegnung zwischen Ivo Karlovicund Federico Delbonis entscheiden. Für die Kroaten wäre es der zweite Erfolg nach 2005, für die Argentinier der erste überhaupt.

Del Potro stellte mit seinem Sieg im internen Duell mit dem nur fünf Tage jüngeren Cilic auf 9:2. Zuletzt waren sich die Nummer-eins-Spieler Kroatiens und Argentiniens allerdings 2013 gegenübergestanden. Ein Jahr davor hatte "Delpo" seinem Gegner im Davis-Cup-Viertelfinale in drei Sätzen nur vier Spielgewinne überlassen.

Gegen die eigene Geschichte

Diesmal aber startete Cilic stark, konnte das Break im allerersten Aufschlagspiel von del Potro allerdings nicht durch den gesamten Auftaktsatz bringen, der letztendlich nach 72 Minuten im Tiebreak entschieden wurde. Unter anderem durch einen sensationellen Passierschlag aus dem Lauf von Cilic zum 6:2. Im zweiten Satz verwarnte Stuhlschiedsrichter James Keothavong del Potro wegen Zeitüberschreitung beim Aufschlag, tatsächlich bewegte sich die aktuelle Nummer 38 der Welt permanent auf einem schmalen zeitlichen Grat.

Nach dem Verlust des zweiten Satzes war klar, dass Juan Martin del Potro aus seiner Sicht Historisches schaffen musste: Noch nie hatte der Argentinier ein 0:2-Defizit in einen Sieg gedreht, erst einmal, 2013 gegen Jérémy Chardy bei den Australian Open, überhaupt einen fünften Satz erreicht. Tatsächlich startete del Potro Satz drei mit Breakchancen, die Cilic allerdings mit starken Aufschlägen in Serie zunichtemachte. Aber: In den entscheidenden Momenten in Durchgang drei agierte der Argentinier um eine Nuance offensiver, holte sich den Satz mit einem Vorhand-Volley - und versetzte nebenbei Edel-Fan Diego Maradona in Ekstase.

Satz vier, Spielstand 4:4: Del Potro führt bei eigenem Aufschlag deutlich, braucht dann dennoch mehr als neun Minuten, um mit 5:4 in Führung zu gehen. Und fängt sich im Verlauf des Spiels seine zweite Verwarnung wegen Zeitüberschreitung und noch eine zusätzliche wegen einer Unflätigkeit gegenüber Keothavong ein. Ein Spiel später ist von Frustration nichts mehr zu spüren: Del Potro verwertet seinen dritten Satzball, nach mehr als vier Stunden geht es in den entscheidenden Durchgang.

Genug, um den Argentiniern den Ausgleich zu bescheren? Marin Cilic jedenfalls beginnt Satz fünf mit einem Break, so wie schon am Freitag gegen Federico Delbonis. Aber del Potro zeigt Nehmerqualitäten, breakt sofort zurück. Und holt sich das entscheidende Break zum 5:3. Vier Punkte später: Aufschlag del Potro auf die Rückhand von Cilic, der Return landet im Netz. Kroatien zwei, Argentinien zwei. Der Wahnsinn geht weiter.

Hot Meistgelesen

21.09.2020

French Open: Erste Coronavirus-Fälle aufgetreten - mindestens sechs Spieler betroffen

22.09.2020

French Open: Nach Corona-Ausschluss - Damir Dzumhur droht mit Klage

24.09.2020

French Open Auslosung: Dominic Thiem startet gegen Marin Cilic, mögliches Halbfinalduell mit Rafael Nadal

22.09.2020

Bresnik traut Thiem fünf bis zehn Grand-Slam-Titel zu

22.09.2020

ATP Hamburg: Daniil Medvedev verliert zum Auftakt, gemischte Gefühle bei den Deutschen

von Jens Huiber

Sonntag
27.11.2016, 00:00 Uhr