Davis Cup, Auslosung: Lostöpfe stehen fest

Bereits am Donnerstag findet in London die Auslosung der Davis Cup Finals statt. Österreich wird aus dem dritten und letzten Lostopf gezogen, Deutschland befindet sich im zweiten Pool. 

von Lukas Zahrer
zuletzt bearbeitet: 10.03.2020, 18:27 Uhr

Topf 1 vor Bildung der sechs Dreier-Gruppen bilden Titelverteidiger Spanien und Finalist Kanada, sonst Frankreich, Kroatien, USA und Serbien. Dieses Quartett wurde wie alle übrigen zwölf Teams gemäß neuem Davis-Cup-Ranking gereiht.

Österreichs Equipe verbesserte sich durch den am Wochenende in Premstätten fixierten 3:1-Sieg in der Weltgruppen-Qualifikationsrunde gegen Uruguay in der Rangliste um eine Position auf Platz 15. Das reichte aber um zwei Ränge nicht, um in Topf zwei zu kommen.

Dort befinden sich die anderen sechs möglichen Gegner der Österreicher für den Tennis-Teambewerb vom 23. bis 29. November. Es sind dies Deutschland, Italien, Großbritannien, Australien, Kasachstan und Russland.

"Es ist kein Wunschkonzert", sah ÖTV-Kapitän Stefan Koubek der Auslosung gelassen entgegen. "Spanien wünscht man sich nicht, Serbien auch nicht - im Finale dann vielleicht. Wir sind einmal froh, dass wir mit dabei sind." Die Gruppensieger sowie die zwei besten Zweiten erreichen das Viertelfinale, ab dem es im K.o.-System weitergehen wird. Zu verdienen gibt es viel, 2019 erhielt jede der teilnehmenden 18 Verbände 256.000 Euro, auf die Spieler wurden in dieser Phase 515.000 Euro verteilt.

Deutschland verpasste als achtbestes Team nur hauchdünn den Einzug in den ersten Lostopf. Serbien holte mit Platz 7 den letzten Platz im ersten Topf.

Davis Cup Finals: Lostöpfe in der Auslosung

Topf 1Topf 2Topf 3
SpanienDeutschlandSchweden
KanadaItalienÖsterreich
FrankreichGroßbritannienTschechien
KroatienAustralienKolumbien
USAKasachstanUngarn
SerbienRusslandEcuador

Hot Meistgelesen

08.07.2020

„Worüber redest Du, Dominic Thiem?“ - Nick Kyrgios lässt nicht locker

06.07.2020

ATP gibt Regelung für Rankings bekannt: Rafael Nadal der große Gewinner?

08.07.2020

Dominic Thiem - „Habe mich selbst nicht empfohlen“

06.07.2020

Roger Federer vermisst Wimbledon: "Hat mir alles gegeben"

05.07.2020

Wimbledon 1992 - Als Andre Agassi endlich sein erstes Grand-Slam-Turnier gewann

von Lukas Zahrer

Dienstag
10.03.2020, 19:15 Uhr
zuletzt bearbeitet: 10.03.2020, 18:27 Uhr