Davis Cup: David Ferrer neuer Turnierdirektor beim Finale

Der frühere spanische Tennisprofi David Ferrer ist ab diesem Jahr neuer Turnierdirektor der Davis-Cup-Finalrunde. Er löst seinen Landsmann Albert Costa ab, der die Position seit 2019 bekleidete.

von SID
zuletzt bearbeitet: 21.06.2022, 16:58 Uhr

David Ferrer - auch als Aktiver ein Fixposten im Davis Cup
© Getty Images
David Ferrer - auch als Aktiver ein Fixposten im Davis Cup

Ferrer, einst die Nummer drei der Welt, spielte 16 Jahre lang für Spanien im Davis Cup und gehörte dreimal zum siegreichen Team. "Der Davis Cup ist eine einzigartige Veranstaltung", sagte der 40-Jährige: "Jeder möchte den Pokal wenigstens einmal in seiner Karriere gewinnen."

In diesem Jahr spielen erneut 16 Teams die Finalrunde aus. Die Gruppenphase vom 13. bis 18. September findet mit jeweils vier Mannschaften in Hamburg, Bologna, Glasgow und Valencia statt. Deutschland trifft in Hamburg auf Frankreich, Belgien und Australien. Die beiden besten Teams aus jeder Gruppe bestreiten das sogenannte "Final 8" vom 22. bis 27. November in Malaga. Titelverteidiger Russland ist aufgrund des Angriffskrieges in der Ukraine bis auf Weiteres vom Wettbewerb ausgeschlossen.

Hot Meistgelesen

24.06.2022

Der "Tennisnerd" im Interview: Profischläger? "Wir Hobbyspieler brauchen Hilfe"

24.06.2022

Nikolay Davydenko: "Die jüngere Generation ist technisch nicht gut"

24.06.2022

Wimbledon 2022: Iga Swiatek und Serena Williams mit machbarer Auslosung, Angelique Kerber trifft auf Mladenovic

24.06.2022

Wimbledon 2022 - Auslosung: Novak Djokovic in Viertel mit Alcaraz, Oscar Otte trifft auf Gojowczyk

24.06.2022

Wimbledon: Novak Djokovic und Rafael Nadal - der Weg ins Traum-Endspiel

von SID

Dienstag
21.06.2022, 20:45 Uhr
zuletzt bearbeitet: 21.06.2022, 16:58 Uhr