Davis Cup: Hitziges Duell zwischen Uruguay und den Niederlanden

In der World-Group-I-Begegnung des Davis Cups zwischen Uruguay und den Niederlanden ging es nicht nur während der Ballwechsel heiß her.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 19.09.2021, 19:38 Uhr

© Getty Images
Tallon Griekspoor geriet beim Davis-Cup-Duell zwischen Uruguay und den Niederlanden mit Martin Cuevas aneinander.

Das Davis-Cup-Duelle in Südamerika mitunter eine spezielle Eigendynamik entwickeln können, ist weithin bekannt. Auch etwa die österreichische Davis-Cup-Mannschaft kann ein Liedchen davon singen, dass die Atmosphäre im Stadion bei den Länderkampf-Duellen gegen Uruguay 1994 in Montevideo und vor allem beim Aufeinandertreffen mit Brasilien 1996 in Sao Paulo mehr einem Hexenkessel als einem entspannten Kaffeekränzchen glich.

Und auch beim World-Group-I-Duell zwischen Uruguay und den Niederlanden an diesem Wochenende ging es wahrlich heiß her. Dass die Fans der Gastgeber praktisch zwei Jahre kein Tennisstadion betreten, und sich demzufolge auch einiges an Emotionen aufgestaut hatten, sorgte wohl ebenfalls nicht für einen tiefenentspannten Sportgenuss in Montevideo. Zu allem Überdruss mussten die Lokalmatadore auch auf ihren Nummer-eins-Mann Pablo Cuevas verzichten, der erneut an Knieproblemen laboriert.

Schweiz hui, Griechenland pfui

Sportlich war damit die Auseinandersetzung für die Mannen um Kapitän Paul Haarhuis eine klare Sache, weder Botic Van de Zandschulp noch Tallon Griekspoor mussten in ihren Einzelpartien einen Satz abgeben und auch die Doppelexperten Matwe Middelkoop und Wesley Koolhof hatten mit den Südamerikanern leichtes Spiel. So war das Duell schon nach den ersten drei Partien für die Gäste entschieden. Die Stimmung auf den Rängen war indes deutlich aufgeheizt, was schlussendlich auch am Platz zu spüren war, als sich Martin Cuevas nach seiner Niederlage gegen Griekspoor zu einer körperlichen Attacke hinreißen ließ.

Weitere Ergebnisse aus der World-Group-I vom Sonntag: Brasilien setzt sich auswärts gegen den Libanon klar mit 4:0 durch, Rumänien erkämpft sich einen 3:1-Erfolg zu Hause gegen Portugal und Peru müht sich zu einem 3:2-Heimerfolg gegen Bosnien-Herzegowina. Noch nicht entschieden sind die Paarungen Bolivien gegen Belgien (aktueller Stand 2:1) und Argentinien gegen Weißrussland (2:1). Interessante Ergebnisse aus der World-Group-II: Die Schweiz setzt sich mit Dominic Stricker und Henri Laaksonen zu Hause 5:0 gegen Estland durch, Griechenland verliert ohne Stefanos Tsitsipas gegen Litauen 1:3 und die Türkei fertigt Lettland mit 4:0 ab.

Die acht bestplatzierten Gewinner aus der World-Group-I steigen direkt in die Qualifikation für die Endrunde 2022 auf, während die vier anderen Duellsieger eine Knockout-Runde untereinander ausspielen. Die beiden Sieger dürfen sich auch in der Qualifikation versuchen während die zwei Verlierer, wie alle anderen Verlierer der World-Group-I-Duelle im Playoff gegen die Sieger der World-Group-II-Wettkämpfe antreten müssen.

Hot Meistgelesen

19.10.2021

Roger Federer ohne Krücken auf italienischer Milliardärs-Hochzeit

23.10.2021

Ersta Bank Open Auslosung: Zverev eröffnet gegen Krajinovic, Tsitsipas trifft auf Dimitrov

22.10.2021

Daniil Medvedev springt Novak Djokovic zur Seite: "Mochte wirklich, was er gesagt hat"

20.10.2021

Andy Murray und Frances Tiafoe: Fortsetzungsgeschichte in der Umkleide

21.10.2021

"Rooftop-Girls": Nach Federer-Match nun Training bei Rafael Nadal

von tennisnet.com

Sonntag
19.09.2021, 19:30 Uhr
zuletzt bearbeitet: 19.09.2021, 19:38 Uhr