Jack Sock beschert Marin Cilic ein Déjà-vu

Wieder verliert der US-Open-Champion von 2014 ein Match nach klarer Führung. Die USA führen im Davis Cup gegen Kroatien mit 2:0.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 15.07.2016, 17:35 Uhr

PARIS, FRANCE - MAY 27: Jack Sock of the United States celebrates winning the first set during the Men's Singles third round match against Albert Ramos-Vinolas of Spain on day six of the 2016 French Open at Roland Garros on May 27, 2016 in Paris, Fr...

Nach seiner Niederlage gegen Roger Federer im Viertelfinale von Wimbledon hatteMarin Cilicnoch angemerkt, dass er aus solchen Matches für die Zukunft positive Schlüsse ziehen könne. Bei einer 2:0-Satzführung hatte der Kroate an der Church Road vor allem im dritten und vierten Durchgang Chancen auf die Entscheidung ausgelassen, Federer immer wieder zurück ins Match gelassen. Etwas mehr als eine Woche später erlebte Cilic nun sein ganz persönliches Déjà-vu: In Portland unterlag die kroatische Nummer eins im Viertelfinale des Davis Cup dem US-AmerikanerJack Sock6:4, 6:3, 3:6, 4:6 und 4:6.

Nachdem sichJohn IsnergegenBorna Coricschadlos hielt (die Nummer eins der USA gewann glatt mit 6:4, 6:4, 6:3), stehen die Kroaten nun mit dem Rücken zur Wand. Gegen Mike und Bob Bryan müssen Cilic und Maren Draganja nun auf jeden Fall gewinnen, sonst dürfen sich die US-Amerikaner bereits auf das Halbfinale im Herbst, entweder gegen Frankreich oder die Tschechische Republik vorbereiten.

Highlight vor den eigenen Fans

Nach den beiden souveränen Auftaktsätzen erging es Cilic also so ähnlich wie in Wimbledon - allerdings ohne die Vielzahl der Chancen auf den Sieg, die er sich gegen Federer erarbeitet hatte. „Jack hat wirklich gut zu servieren begonnen. Und hat mir als Rückschläger nicht viele Chancen gelassen“, sagte Cilic nach dem Match. Sein Bezwinger markierte der Triumph ein Karriere-Highlight. „Ich habe noch nicht so viele Fünfsatz-Matches gespielt, bin noch nie nach 0:2-Sätzen zurückgekommen. So etwas vor heimischem Publikum zu schaffen, fühlt sich sehr speziell an.“

Auch ohne den frischgebackenen Wimbledon-Champion Andy Murray hat das britische Davis-Cup-Team einen ersten Schritt in Richtung Halbfinale gemacht. Im Viertelfinale in Belgrad holte Kyle Edmund beim glatten 6:3, 6:4, 6:0 gegen den Serben Janko Tipsarevic den ersten Punkt für den Titelverteidiger. Erst am Samstag bestreiten Dusan Lajovic und James Ward das zweite Einzel. Murray hatte seinen Verzicht kurzfristig erklärt. Dass Serbiens Superstar Novak Djokovic nicht dabei ist, war schon länger klar. Im Duell Frankreich gegen Tschechien steht es nach Jo-Wilfried Tsongas überraschender Fünfsatzniederlage gegen Lukas Rosol mit der Vergabe von zwei Matchbällen (4:6, 6:3, 6:4, 6:7 (8), 4:6) und Lucas Pouilles folgendem glatten Sieg gegen Jiri Vesely (7:6 (2), 6:4, 7:5) 1:1. Im Italienischen Pesaro holte Federico Delbonis beim 7:6 (4), 3:6, 6:3, 7:6 (3) gegen Andreas Seppi den ersten Punkt zum 1:0 für Argentinien. Auch hier wird das zweite Einzel erst am Samstag ausgetragen.

von tennisnet.com

Freitag
15.07.2016, 17:35 Uhr