Fed Cup Finale: 1:2 - Mladenovic gewinnt Thriller gegen Barty

Kristina Mladenovic hat Frankreich im Endspiel des Fec Cups gegen Australien mit 2:1 in Führung gebracht. Mladenovic besiegt in Perth die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty mit 2:6, 6:4 und 7:6 (1).

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 10.11.2019, 06:56 Uhr

Kristina Mladenovic hat Perth zum Schweigen gebracht
© Getty Images
Kristina Mladenovic hat Perth zum Schweigen gebracht

Kristina Mladenovic haben zunächst einmal die Worte gefehlt nach ihrem epischen Sieg gegen Ashleigh Barty im Finale des Fed Cups in Perth. Todd Woodbridge hatte die Französin nach deren 2:6, 6:4 und 7:6 (1) aufgefordert, sich bei den französischen Fans in ihrer Landessprache zu bedanken. Mladenovic rang um Fassung - und schaffte es schließlich doch. Nach einem Match, das im dritten Satz hin und her ging, in dem Barty zweimal mit einem Break in Rückstand lag. Kristina Mladenovic aber konnte den Sack zunächst nicht zumachen, verlor ihr Aufschlagspiel bei 5:4 zu null. Im Tiebreak aber ließ die Freundin von Dominic Thiem keine Zweifel mehr aufkommen. Und zerstörte die "Barty Party" vor knapp 14.000 Fans in der Arena von Perth.

Nun liegt es an Pauline Parmentier, den Titel nach Frankreich zu holen. Parmentier bekam von Kapitän Julien Benneteau den Vorzug vor Caroline Garcia, die am Samstag gegen Barty untergegangen war. Sollte den Australierinnen der Ausgleich gelingen, dann muss Mladenovic wohl noch einmal im Doppel ran. Und das ist für Frankreich keine schlechte Nachricht - hat sie doch vergangenen Sonntag in Shenzhen gemeinsam mit Timea Babos den Titel bei den WTA Finals geholt.

Hot Meistgelesen

11.08.2020

Mit zehn Top-20-Spielern: Kitzbühel winkt extrem starkes Spielerfeld

10.08.2020

Grigor Dimitrov: "Kann diese Verantwortung nicht den Rest meines Lebens mit mir tragen"

11.08.2020

Dominic Thiem: Mehr als nur auf Augenhöhe mit den Großen Drei

13.08.2020

Novak Djokovic wird bei den US Open starten

23.07.2020

Boris Becker: Insolvenzverwalter erkennt weitere 37 Millionen Euro an Schulden an

von tennisnet.com

Sonntag
10.11.2019, 06:54 Uhr
zuletzt bearbeitet: 10.11.2019, 06:56 Uhr