tennisnet.comATP › Grand Slam › Wimbledon

Federers Djokovic-Matchball: Nur fast wie gegen Andy Murray

Ein Twitter-User hat eine bemerkenswerte Parellele gefunden - allerdings mit einem kleinen Unterschied.

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 17.07.2019, 12:04 Uhr

Roger Federer
© Getty Images
Roger Federer

Die Fans von Roger Federer können es nach wie vor nicht fassen: 8:7 und 40:15 führte der Maestro im Wimbledonfinale gegen Novak Djokovic und wieder mal gab Federer beide Matchbälle aus der Hand - nach den Halbfinalmatches bei den US Open 2010 und 2011 bereits zum dritten Mal gegen Novak Djokovic in einem Grand-Slam-Duell.

Auch wenn Federer insbesondere 2011 von Djokovics Alles-oder-Nicht-Return auf die Linie genervt war, wird die Wimbledonniederlage dies um einiges übertreffen - denn es waren Matchbälle zum Turniersieg und zu Majortitel Nummer 21.

Dabei schien Federer auf ein bewährtes Muster zurückgegriffen zu haben, wie ein Twitter-User feststellte: Er stellte die Matchbälle von Federers Wimbledonsieg über Andy Murray im Jahr 2012 und den Matchball gegen Djokovic nebeneinander - die fast identisch abliefen. Einziger Unterschied: Murrays Vorhand segelte ins Aus, Djokovics Vorhand knapp ins Feld. Glück oder Pech? Oder war Federer gegen Murray etwas entschlossener und mit einem platzierteren Angriff ans Netz gestürmt? Entscheidet selbst!

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger
Djokovic Novak

Hot Meistgelesen

05.04.2020

Alexander Zverev zu Roger Federer: "Du hattest doch Informationen aus China!"

07.04.2020

Roger Federer - seine sieben bittersten Niederlagen

07.04.2020

Tschechien spielt wieder Tennis - wann legen Österreich und Deutschland nach?

07.04.2020

Yevgeny Kafelnikov - Thiem als nächster potenzieller Major-Champion

09.04.2020

Vereins-Tennis nach der Corona-Krise - Ergebnisse und Erkenntnisse der eTennis-Umfrage

von Florian Goosmann

Mittwoch
17.07.2019, 13:30 Uhr
zuletzt bearbeitet: 17.07.2019, 12:04 Uhr

Verpasse keine News!
Aktiviere die Benachrichtigungen:
Federer Roger
Djokovic Novak