Fernando Verdasco mit Trainer-Neuling ins Jahr 2019

Der Spanier Fernando Verdasco wird ab dem jähr 2019 mit einem neuen Trainer auf der Tour zu sehen sein. Der 35-Jährige gab die Zusammenarbeit mit Joaquin "Quino" Munoz-Hernandez bekannt.

von Maximilian Kisanyik
zuletzt bearbeitet: 05.12.2018, 10:04 Uhr

© getty
Fernando Verdasco mit neuem Coach ins Jahr 2019

Munoz-Hernandez ist dabei weitgehend unbekannt auf der Tour und wird sich mit der neuen Aufgabe in unbekannte Gefilde begeben. Verdasco und "Quino" Munoz-Hernandez kommen beide aus der spanischen Hauptstadt Madrid und sind auch altersmäßig nicht weit auseinander.

Verdasco ist mit seinen 35 Jahren hinter Roger Federer und Feliciano Lopez (beide 37 Jahre) der drittälteste Spieler auf der Tour - Munoz hingegen tritt mit 43 Jahren seine erste Trainerstelle an.

Der Spanier war bis zum Ende dieser Saison selbst noch aktiv. Im vergangenen Jahr war der Trainer-Neuling einer der ältesten aktiven Spieler, der ein Profi-Match gewinnen konnte. Vor rund 20 Jahren erlebte Munoz-Hernandez sein persönliches Karrierehoch und wurde am 27.04.1998 auf Rang 157 der Weltrangliste geführt.

Verdasco hält immer noch gut mit

"Oldie" Verdasco zählt seit Jahren zu den Top 40 der Welt und hat auch die vergangene Saison wieder unter den besten 30 Spielern der Welt abgeschlossen. Der Linkshänder hat neben Munoz-Hernandez auch Diego Dinomo, der bereits mit Andrea Hlavackova und Guillermo Garcia-Lopez zusammenarbeitete, und Fitnesscoach Chema Castillo verpflichtet.

Seit 2016 wartet der "Mann mit der linken Klebe" auf einen Turniersieg. Vor mehr als zwei Jahren gewann Verdasco das ATP-Event in Bukarest. Seitdem plagte sich das Kraftpaket immer wieder mit kleineren Verletzungen.

Meistgelesen

09.12.2019

Golden Match: Tennis-Anfänger tritt in Quali für ITF-Turnier an

09.12.2019

Dominic Thiem in Buenos Aires gegen Lokalmatador und Top-Ten-Mann

11.12.2019

„Als hätte er einen Schalter umgelegt“ - Christopher Eubanks reflektiert Training mit Roger Federer

10.12.2019

Diego Schwartzman wünscht Dominic Thiem den ATP Sportmanship Award

11.12.2019

Entry-Lists veröffentlicht - Diese Spieler sind bei den Australian Open 2020 dabei

von Maximilian Kisanyik

Mittwoch
05.12.2018, 10:04 Uhr