tennisnet.com Allgemeines

Generali Austrian Pro Series: Tamira Paszek vor Comeback

Bei der Generali Austrian Pro Series hat vor allem ein Name für große Freude gesorgt - der von Tamira Paszek. Die 29-Jährige will nach vielen Verletzungen und Comebackversuchen wieder eingreifen.

von Florian Goosmann
zuletzt bearbeitet: 12.05.2020, 19:01 Uhr

Tamira Paszek
Tamira Paszek

Die Freude am Tennis sei ihr "immer erhalten geblieben", erklärte Paszek am Montagabend bei "Kasi Live" (Instagram: tennisnetnews).

Paszek hatte früh in ihrer Laufbahn auf sich aufmerksam gemacht, mit nur 15 Jahren ihren ersten von drei Titeln (in Eastbourne) geholt und 2011 und 2012 das Viertelfinale von Wimbledon erreicht. Ihre beste Platzierung: Rang 26.

Viele Verletzungen machten bislang jedoch mehr nicht möglich. "Es war eine mühevolle Phase, ich wollte schon drei oder vier Mal ein Comeback starten", so Paszek, die ihre Zeit außerhalb des Platzes aber auch gut genutzt habe, wie sie versicherte. Aktuell sei sie im Training in Dornbirn, "ich trainiere, so gut es geht. Körperlich passt‘s, mal schauen, wie es in den Matches klappt."

Antonitsch über Paszek: "Brutal früh dabei gewesen"

Über Möglichkeit, bei der Generali Austrian Pro Series antreten zu können, ist Paszek happy. "Eine coole Initiative, dass wir die Möglichkeit haben, Matches zu spielen. Für mich ist's ein Highlight, wieder auf dem Platz zu stehen.“

Auch Mitorganisator Alex Antonitsch ist voll des Lobes über seine Landsfrau. "Ich habe sie mit zwölf Jahren beim Talenteforum gesehen, ein Ausnahmetalent. Sie ist brutal früh dabei gewesen. Es freut mich total, dass sie wieder da ist."

Die Generali Austrian Pro Series startet am 25. Mai im Bundesleistungszentrum Südstadt. Es geht um ein Gesamtpreisgeld von 151.750 Euro.  

Hot Meistgelesen

12.07.2020

Turbulenzen um Tennis-Restart: "Niemand möchte sich in den Flieger setzen"

11.07.2020

Thiem´s 7: Andrey Rublev besiegt im Finale Dominic Thiem

10.07.2020

Roger Federer: "... das wäre ohne Björn Borg undenkbar gewesen"

13.07.2020

Dominic Thiem - "Gewisse Meinungen aus Australien sind entbehrlich"

12.07.2020

Patrick Rafter ist froh, dass Goran Ivanisevic nicht wegen ihm bekloppt wurde

von Florian Goosmann

Dienstag
12.05.2020, 19:01 Uhr
zuletzt bearbeitet: 12.05.2020, 19:01 Uhr