Juan Martin del Potro: "Schräg, wenn Rafa Paris nicht gewinnt"

Juan Martin del Potro hat nach einer komplizierten Knieverletzung beim ATP Masters in Madrid sein Comeback auf die ATP-Tour gefeiert. Vor seinem ersten Match in Rom sprach der Argentinier über seine neuerliche Verletzungspause und ordnete das aktuelle Kräfteverhältnis auf der Tour ein.

von Lukas Zahrer
zuletzt bearbeitet: 16.05.2019, 07:46 Uhr

Nach einem Sturz beim ATP Masters in Shanghai im Herbst 2018 brach sich der 30-Jährige die Kniescheibe und musste lange pausieren. Seinen ersten Comeback-Versuch startete er beim 250er-Turnier in Delray Beach, doch nach der Woche in den USA war er erneut zu einer Pause gezwungen.

"Wenn du verletzt bist, dann fühlst du dich in der Reha einfach nur schlecht. Alles, was ein Tennisspieler will, ist es, Matches zu bestreiten. Ich war wirklich traurig, dass ich die Probleme im Knie nicht in den Griff bekam. Es dauerte länger, als die Ärzte sagten", erklärte Del Potro.

In der vergangenen Woche hatte der Turm aus Tandil in seinem Match gegen Laslo Djere bereits Matchball, verlor die Partie aber noch mit 3:6, 6:2, 5:7. "Ich fühle mich schon besser als in Madrid. Mir ist klar, wie lange der Weg zurück ist, aber ich bin bereit, es ein weiteres Mal zu versuchen", gab sich Del Potro kämpferisch.

Im vergangenen Jahr erreichte der US-Open-Sieger von 2009 das Halbfinale bei den French Open, ehe er gegen Rafael Nadal chancenlos war. Der Spanier ist für Del Potro trotz eines fehlenden Turniersieges in der aktuellen Saison der Top-Favorit auf den French-Open-Titel.

"Was ich immer wieder sage: Du kannst Rafa an einem guten Tag schlagen. Aber es in Paris bei einem Grand Slam zu tun, ist eine ganz andere Herausforderung für uns", erklärte er. "Aber es gibt auch andere Jungs, die richtig gutes Tennis spielen. Es könnte echt schräg werden, wenn Rafa Paris nicht gewinnt."

Nadal stand Del Potro bislang 16 Mal gegenüber, sechs Duelle konnte er für sich entscheiden. In Rom ist Del Potro an Nummer sieben gesetzt und würde erst im Finale auf den Mallorquiner treffen. In Runde zwei wartet am Donnerstag David Goffin, der zuvor Stan Wawrinka aus dem Turnier nahm. Sollte Del Potro diese Hürde meistern, könnte es zum Duell mit Nick Kyrgios kommen.

Meistgelesen

19.10.2019

Roger Federer: Karriere danach? "Würde gerne in Rafael Nadals Akademie trainieren"

19.10.2019

Alexander Volkov mit nur 52 Jahren verstorben

18.10.2019

„Karlovic mit Titten“ - Doi-Trainer mit sexistischem Aussetzer

19.10.2019

ATP: Handyverbot bei Nadals Hochzeit auf Mallorca

20.10.2019

ATP Basel: Federer droht frühes Duell mit Wawrinka, Zverev eröffnet gegen Fritz

von Lukas Zahrer

Donnerstag
16.05.2019, 08:00 Uhr
zuletzt bearbeitet: 16.05.2019, 07:46 Uhr