tennisnet.comWTA › Grand Slam › Australian Open

Margaret Court und Tennis Australia im verbalen Clinch

Margaret Court, mit 24 Grand-Slam-Titeln im Einzel immer noch Rekordhalterin, gibt sich weiterhin unversöhnlich. Diesmal ist der australische Tennisverband das Ziel ihrer Attacken.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 05.02.2020, 15:40 Uhr

Nicht gut auf Tennis Australia zu sprechen - Margaret Court
© Getty Images
Nicht gut auf Tennis Australia zu sprechen - Margaret Court

Das hat sich Tennis Australia sicherlich anders vorgestellt: Da wurde Margaret Court anlässlich des 50. Jubiläums ihrer herausragenden Saison 1970 in der nach ihr benannten Arena geehrt, inklusive einer großen Anzahl an Familienmitgliedern zum Besuch des gesamten Turniers eingeladen. Und nun greift die mittlerweile 77-Jährige die Veranstalter des ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres frontal an.

„Ich glaube, sie haben gedacht, weil ich eine Predigerin bin, würde ich auch bei diesem Anlass predigen, aber so etwas würde ich nie tun“, erklärte Court gegenüber dem TV-Sender Channel Nine News. „Es gibt eine Zeit, zu der man spricht. Und eine Zeit, wenn man nicht spricht.“ Tennis Australia hatte die Veteranin zwar geehrt, ihr aber kein Mikrophon gereicht, um ein paar Worte zu sagen. „Sie (Tennis Australia) haben mit dem Finger auf mich gezeigt und versucht, mich zu diskriminieren für all das, was ich gemacht habe. Und ich denke, das ist sehr traurig.“

Familie Court nutzt die Gastfreundschaft von Tennis Australia

Kritik, die Tennis Australia so nicht stehen lassen kann. Der Verband hatte Court mit Ehemann Barry und weitere 16 Mitglieder der Familie für die Dauer der Australian Open eingeladen. „Tennis Australia hat dabei die Kosten für den Flug, die Unterbringung, Frühstück und Zugang zum Executive Club, dazu noch Hospitality während des Events, was insgesamt mehr als 100 Tickets über die zwei Wochen ausgemacht hat.“

Darüber hinaus hätte das Ehepaar Court den exklusivsten Hospitality-Bereich, das `O´ mindestens acht Mal besucht. Und das mit der ganzen Familie. „Margaret hat all dem zugestimmt … vor ihrer Ankunft in Melbourne. Wir sind sehr enttäuscht, ihre Beschwerden jetzt zu hören. Keine davon wurde während ihrer Zeit bei den Australian Open gemacht.“

Court tadelt McEnroe

Einen Tag nach der Zeremonie für Court hatten sich John McEnroe und Martina Navratilova für eine Umbenennung der Margaret Court Arena in Evonne Goolagong Arena. Und wurden dafür von Tennis Australia abgemahnt. Naturgemäß fand auch Court selbst keinen Gefallen an der Aktion der beiden Legenden. „Ich bin mit John McEnroe eigentlich immer gut ausgekommen und habe ihn immer respektiert“, so Court. Und es hat mich überrascht, dass er so etwas gemacht hat. Er tut mir leid, dass er so etwas sagt und einen Teil eines Lebens nicht von einem anderen trennen kann.“

Hot Meistgelesen

26.03.2020

Dominic Thiem - "Ich kann länger ohne Tennis als ohne Dennis leben"

29.03.2020

Thomas Muster zur Thiem-Trennung: "Wurde nicht nach 16 Tagen gefeuert"

28.03.2020

Nun auch Daniil Medvedev: Dominic Thiems FIFA-Team wächst

27.03.2020

Dirk Hordorff: "Wenn wir im Oktober wieder spielen können, dann wäre ich sehr froh"

29.03.2020

Günter Bresnik über Coronakrise: "Gibt keinen Politiker, der für irgendein Problem eine Lösung findet"

von tennisnet.com

Mittwoch
05.02.2020, 16:25 Uhr
zuletzt bearbeitet: 05.02.2020, 15:40 Uhr