Hat „Let“ bald ausgedient?

Die ATP greift 2013 stark ins Regelwerk ein. Auch die Zeitüberschreitungen sollen im neuen Jahr anders als bisher gehandhabt werden.

von tennisnet.com
zuletzt bearbeitet: 12.09.2012, 23:06 Uhr

Bei kürzlichen Meetings in New York hat das ATP Board of Directors eine Regeländerung und eine solche auf Probebasis für die Saison 2013 beschlossen, beides vorgeschlagen vom ATP Competition Committee.

Zeitverletzung: Aufschlagfehler statt Punkteverlust

Ab 2013 wird auf der ATP World Tour und ATP Challenger Tour eine Zeitüberschreitung zwischen den Punkten (Pausen von über 25 Sekunden) beim ersten Vorkommen mit einer Verwarnung geahndet. Für die zweite und jede folgende Verletzung der Regel wird ein Aufschlagfehler für den Aufschläger und ein Punkteverlust für den Rückschläger ausgesprochen. Derzeit ist die Regel noch so, dass zuerst eine Verwarnung und dann ein Punkteverlust ausgesprochen wird, und zwar für Aufschläger und Rückschläger.

„Es hat viele Diskussionen über die Zeit, die sich die Spieler zwischen den Punkten nehmen, gegeben“, sagte der ATP-Vorsitzende und -Präsident Brad Drewett. „Wir denken, dass diese Modifikation ein nützliches Mittel für die Offiziellen zur konsequenten Stärkung der derzeitigen Zeitüberschreitungs-Regel sein wird.“

Testlauf: Keine Aufschlagwiederholung mehr

Das ATP-Board hat auch auf Probe beschlossen, in den ersten drei Monaten des neuen Jahres, und zwar nur auf der ATP Challenger Tour, die Aufschlag-Wiederholung bei einer Netzberührung („Let“) zu eliminieren. „Auch wenn diese Veränderung die Länge eines Matches nicht erheblich reduzieren wird, denken wir, dass es einen positiven Einfluss auf den Spielfluss haben sollte“, sagte Drewett.

Und weiter: „Wir sind sicherlich noch nicht bereit, die Aufschlag-Wiederholung gänzlich zu eliminieren, aber wir glauben, dass dieser Probelauf auf ATP-Challenger-Level ein guter Weg ist, diese Initiative unter Wettkampf-Bedingungen zu testen und Feedback von den Spielern und der Öffentlichkeit zu bekommen, bevor wir entscheiden, dass es auf breiter Basis angewendet werden könnte.“

Kein „Let“ – in den USA schon erprobt

Freilich, ganz neu sind diese Vorstöße und Ideen nicht. Bloß werden sie nun erstmals auch im Rahmen von ATP-Events ausprobiert. Beim World Team Tennis und im Herren-College-Tennis in den USA ist es etwa schon zur Gewohnheit geworden, dass es keine Aufschlag-Wiederholung bei einer Netzberührung gibt. Welche Erkenntnisse dieser Versuch auf ATP-Ebene bringen wird, das wird sich erst zeigen, doch würde es nicht verwundern, wenn die „Let“-Regel in ihrer bisherigen Form bald ausgedient hat…

Zur Erklärung: Das neue ATP Competition Committee dient als beratende Instanz, deren empfohlene Innovationen die Absegnung des ATP Board of Directors benötigen. Das Sechs-Personen-Komitee besteht aus je zwei Repräsentanten, die vom ATP-Turnier-Ausschuss und vom ATP-Spieler-Ausschuss bestimmt werden, einem allgemeinen Mitglied und einem Komitee-Vorsitzenden, beide gewählt vom ATP-Vorsitzenden und -Präsidenten.(Text: Aussendung / MaWa; Foto: GEPA pictures)

Hot Meistgelesen

29.03.2020

Thomas Muster zur Thiem-Trennung: "Wurde nicht nach 16 Tagen gefeuert"

02.04.2020

Frühstart für Tennis? Vizekanzler Werner Kogler macht den Hobbyspielern Hoffnung

01.04.2020

Nach Bresnik-Aussagen: Dominic Thiem "schwer enttäuscht"

29.03.2020

Günter Bresnik über Coronakrise: "Gibt keinen Politiker, der für irgendein Problem eine Lösung findet"

21.12.2012

Die zehn besten Zitate von Boris Becker

von tennisnet.com

Mittwoch
12.09.2012, 23:06 Uhr