MercedesCup 2020: Veranstalter prüfen Optionen für Verschiebung

Von der Absage des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon (29. Juni – 12. Juli) aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Streichung der davor im Juni angesetzten Rasenevents durch die ATP und WTA ist auch der MercedesCup in Stuttgart betroffen.

von Pressemitteilung
zuletzt bearbeitet: 02.04.2020, 08:00 Uhr

Das Siegerbild in Stuttgart 2019: Matteo Berrettini und Felix Auger-Aliassime
© Getty Images
Das Siegerbild in Stuttgart 2019: Matteo Berrettini und Felix Auger-Aliassime

Diese Entscheidungen haben zur Folge, dass das Tennisturnier auf der Anlage des TC Weissenhofnicht wie geplant vom 6. bis 14. Juni 2020 stattfinden kann. Die Veranstalter prüfen nun mögliche Optionen, den MercedesCup zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr auszutragen. 2019 hatte sich der Italiener Matteo Berrettini im Endspiel gegen Félix Auger-Aliassime aus Kanada den Titel geholt.

„Bedauerlicherweise bleibt uns aufgrund der anhaltenden globalen Pandemie von Covid-19 keine andere Wahl, als die Tour bis 13. Juli weiter auszusetzen. Diese Entscheidung haben wir in enger Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern und den anderen Tennisverbänden (WTA, ITF, Anm.) getroffen. Wir stellen uns den Herausforderungen in diesen beispiellosen Zeiten, in denen Gesundheit und Sicherheit weiterhin oberste Priorität haben. Wir werden alles daransetzen, dass die Tour zum frühestmöglichen Zeitpunkt wieder aufgenommen wird, sobald dies sicher und möglich ist“, erklärt ATP-Chairman Andrea Gaudenzi.

Intensiver Austausch mit der ATP

„Es geht jetzt einzig und allein darum, durch die Einhaltung der behördlichen Maßnahmen die Ausbreitung der Corona-Pandemie einzudämmen, damit die Erkrankten medizinisch auch bestmöglich behandelt werden können. Die Gesundheit ist das Allerwichtigste – erst wenn man rund um den Globus das Coronavirus in den Griff bekommen hat, ist wieder an ein Leben in geregelten Bahnen zu denken. Das gilt klarerweise auch für den Tennissport auf all seinen Ebenen“, betont MercedesCup-Turnierdirektor Edwin Weindorfer, der im intensiven Austausch mit der ATP steht, um die Möglichkeiten bezüglich einer Verschiebung auszuloten.

„Wir werden in den kommenden Tagen und Wochen nicht nur mit der ATP, sondern selbstverständlich auch mit allen unseren Partnern intensive Gespräche über eine Verlegung des MercedesCup führen. Voraussetzung dafür ist, dass sich die aktuelle Lage soweit entspannt, dass der Spielbetrieb auf der ATP-Tour wieder aufgenommen werden kann. Bei der Abhaltung eines Turniers darf weder für die Spieler und deren Betreuer noch für die Turniermitarbeiter und die Zuschauer ein gesundheitliches Risiko bestehen“, ergänzt Weindorfer, der auch von den Verantwortlichen des TC Weissenhof volle Unterstützung erhält: „Der MercedesCup ist das absolute Highlight in unserem Tennisjahr, daher werden wir alle Entscheidungen mittragen, die eine Durchführung des Turniers in dieser Saison vielleicht doch noch ermöglichen“, stellt der TCW-Vorsitzende Dr. Gert Brandner klar.

Hot Meistgelesen

13.08.2020

Novak Djokovic wird bei den US Open starten

13.08.2020

Cincinnati-Doppel: Thiem und Zverev in Lauerstellung

11.08.2020

Dominic Thiem: Mehr als nur auf Augenhöhe mit den Großen Drei

13.08.2020

Aufatmen in New York: Nach Djokovic sagt auch Alexander Zverev für die US Open zu

23.07.2020

Boris Becker: Insolvenzverwalter erkennt weitere 37 Millionen Euro an Schulden an

von Pressemitteilung

Donnerstag
02.04.2020, 10:20 Uhr
zuletzt bearbeitet: 02.04.2020, 08:00 Uhr